Transcription

EINBLICKE IN DIEDIGITALISIERUNGDER BAU- UNDIMMOBILIENWIRTSCHAFTBIM WORLDMUNICH28 – 29November 2017PRAXISBERICHTEaus demLebenszyklusNEXTLEVEL BIMwas uns in Zukunfterwartet

3CONTRIBUTORS BIM WORLD 2017GERMAN SPEAKING CHAPTERagit2018AEC 3Wochenzeitung für das gesamte BauwesenSYMPOSIUM und EXPOAngewandte GeoinformatikSalzburg, 4. – 6. Juli 2018MaiBauingenieur · Mai 2016Die richtungweisende Zeitschrift im Bauingenieurwesenwww.bauingenieur.deBETTER COORDINATIONBETTER BUILDINGS2016BauingenieurMechanik· Brandsimulationen· Geschichtete Platten· Integritätsbewertung beim RückbauSonderteilSportstätten / Multifunktionsgebäude /Ausstellungshallen / HotelsHolzbau· Systembauweisen für ParkhäuserGeotechnik· Abrasivuntersuchung von Boden und FelsOrgan des VDI für BautechnikFINLANDbimdata.ioLABEDITORIALSLiebe Leser,Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft stellt die Beteiligten am Lebenszyklus von Immobilien und technischen Anlagen vor enorme Herausforderungen:Neue Technologien, neue Methoden - wie Building Information Management - eine weiterzunehmende Komplexität bei gleichzeitig steigenden Kostendruck und zudem mangelnden Fachkräften zwingen zu Veränderungen. Neue – auch disruptive - Geschäftsmodelledrängen auf den Markt, neue Produkte entstehen, und eine neue, vernetzte Kultur setztsich nun auch in dieser eher tradierten und durchregulierten Branche durch. Wer jetztnicht bereit ist, Teil dieses Paradigmenwechsels zu werden, kann schnell zu den Verliererngehören.Network für BrandschutzImpressumimmobilienentscheidend für entscheiderBIM MAGAZINRedaktionRalf-Stefan Golinski, M.A. (verantw.)Tel. 0172 [email protected] Golinskiimmo-komAm Lohsiepen 10142369 WuppertalMitherausgeberBitte ergänzen Navispace HolzbauSoftwareGestaltung/SatzEdward Challis Navispace Creative LabsDruckBitte ergänzen Die DuckereiDie im BIM MAGAZIN veröffentlichten Beiträge können gerne wiederverwendet und ananderer Stelle genutzt werden. Eine vorherigeAbstimmung mit der Redaktion wird jedocherbeten. Das BIM MAGAZIN wird mit einerAuflage von 3.000 Exemplaren gedruckt undauf der BIM World MUNICH ausgegeben. Eswird per Email über einen Newsletter im Anschluss an die BIM World MUNICH versendet.Es erscheint jährlich und ist kostenfrei.Groß sind daher Interesse und Orientierungsbedürfnis über die aktuellen Marktgeschehnisse. Nicht eben einfach stellt sich die realistische Einschätzung der neuen Entwicklungenin ihrer Bedeutung für die eigene weitere Positionierung im Wettbewerb dar. Vielfältig undunübersichtlich sind die neuen Chancen aber auch die Risiken für die eigene Unternehmensentwicklung.Die BIM World MUNICH hat sich mit ihrem internationalen Kongress und einer Vielzahl von Austellern mit innovativen Angeboten zu Planen, Bauen und Betreiben exakt dortplatziert, wo es darum geht, den Überblick zu gewinnen. Sie zeigt die neuesten Entwicklungen in der Transformation zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft und gibtmit den Beiträgen von Experten aus der Praxis Orientierung in der rasanten Entwicklung.Das BIM MAGAZIN kann diese Vielfalt von Inhalten, Innovationen und Erfahrungen nichtkomplett wiederspiegeln. Mit einem Potpourri von Beiträgen entlang des Lebenszyklus vonImmobilien aus der BIM-Praxis und allem Wissenswerten zur BIM World MUNICH abersoll es Ihnen ein nützlicher Begleiter in den beiden BIM-Tagen 2017 mit spannenden Anregungen zum nutzenstiftenden Einsatz von BIM sein.Franziska WegeleRalf Golinski

InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis

6Stand No. 112Breakout Session 28.11.BIM für FMab 12.00 UhrDigitales Datenmanagementvertragssicher & regelkonformstandardisiert & mobilambrosia-fm.de20171102 ambrosia Anzeige BIM.indd 102.11.2017 16:06:55

89CONFERENCEPROGRAMTUESDAY,28 NOVEMBER20171020KEYNOTE SESSION 1moderated by Prof. Rasso Steinmann,Chairmann buildingSMART e.V.1220NETWORKING LUNCH BREAK1345BIM PROJECTS: HOW TO DO BIM!INFORMATION EXPLOSION TO ACCELERATEAEC INNOVATIONSSean Flaherty,Chief Strategic OfficerNemetschek Groupmoderated by Leos Svoboda,VP BIM World MUNICHQUEEN’S WHARF BRISBANE –TRULY TRANSFORMATIONALNaveen Dath, Director & Quinton Cooper, NationalTraining and Development Leader Cottee Parker,AustraliaCASE HELSINKI AIRPORT EXPANSION:IMPLEMENTING INFRABIM-WORKFLOW0915INTRODUCTION TO THECONFERENCE DAY 1Dr. Josef Kauer, President BIM World MunichGunther Wölfle, Managing DirectorbuildingSMART e.V.Christine Degenhart, PresidentBayerische ArchitektenkammerIlkka Tieaho, Development Manager SitowisePetteri Palviainen, BIM Specialist Novtron, FinlandCONNECTED BIM HOW TECHNOLOGYWILL DISRUPT ANDTRANSFORM THE AECINDUSTRY IN THEERA OF CONNECTIONUwe Wassermann, Director AEC Business Development & Named AccountMarketing WorldwideAutodesk0930Josef Schmid, Bürgermeister Stadt München1000Sergey Suvorov, COO, BIM Implementation LeaderSpectrum Group RussiaBIM IN DAY-TO-DAY OPERATIONSScott Chatterton, International BIM IntegrationLeader HDR Inc., Canada (tbc)GETTING BIM READYTobias Schmidt, Senior ConsultantTÜV SÜD Advimo, Germany1545BEGRÜSSUNGn.n., Bayerische StaatsregierungCOLLABORATION OF INTERNATIONALTEAM IN CREATING COMPLEX BIM PROJECTS.LESSONS LEARNED.REINFORCECONSTRUCTIONCONTINUUM STORYJon Fingland, GM TrimbleConnect Platform TrimbleWELCOME SPEECHACTION PLAN TO ACCELERATE THE BIMADOPTIONMichael Bühler, Head of Infrastructure andUrban Development World Economic ForumHOW INFORMATIONMANAGEMENT & COMMUNICATION PROCESSES WILL CHANGEWITH CLOUD, WEBSERVICES AND NEWHARDWARE DEVICESStefan Larsson, CEOBIMobjectCOFFEE BREAK1615BIM & INFRASTRUCTUREmoderated by Anssi Savisalo,VP BIM World MUNICHBIM & MORE AT A COMPANY FOR INFRASTRUCTUREGerhard Egger, Coordinator Technical InventoryAnalysis ASFINAGBIM FOR UNDERGROUND CONSTRUCTIONn.n., n.n.IOT ACOUSTIC TRACK MONITORING - PRACTICAL EXAMPLE OF HOW TO REDUCE NOISE ANDMAINTENANCE COSTS BY MAPPING IOT DATATO THE TRACK BIM MODELDag Måhlstrand, Business Area Manager and Business Developer QTMS Tyréns AB & Fredrik Alpen,Associate Partner IBM iX Digital IBM Svenska AB1720CLOSING REMARKS1730END OF CONFERENCE DAY 1

BREAKOUT SESSIONSTUESDAY, 28 NOVEMBER 2017ROOM 21000 BIM ANWENDUNGEN & LÖSUNGENROOM 1FÜR ARCHITEKTEN, INGENIEURE UND COBIM APPLICATIONS & SOLUTIONSFOR THE AEC INDUSTRY1430 BEST OF BIM KOCHKURS -1030 DIGITALES IMMOBILIENMANAGMENTmoderiert von Martin Schnitzer,Managing Director Schnitzer&moderiert von Prof. Rasso Steinmann- WELCHE ROLLE SPIELT BIM IN DER DIGITALISIERUNGSSTRATEGIE?DIGITAL REAL ESTATE MANAGEMENT1350Dr. Uwe Forgber, CEO REALCUBEmoderated by Dr. Uwe Forgber, Beirat & KlausAengenvoort, Vorstand CAFM Ring e.V.1040DIGITALISIERUNG: CHANCEN FÜR DAS FM1100TRANSFORMATION DER WERTSCHÖPFUNG IMIMMOBILIENBETRIEB IN DIE DIGITALE WELTAndreas Seibold, Fachberater Facility Management,Dozent und Inhaber asc consulting GmbHKlaus Aengenvoort, GeschäftsführereTASK Immobilien Software GmbH1120BIM-KONFORMER GEBÄUDELEBENSZYKLUSBEIM EIGENBETRIEB „KOMMUNALE IMMOBILIEN JENA”Offene Fragen und Diskussion derTeilnehmer mit den Referenten1140moderated by Wolfgang Walcher, VP BIM WorldMUNICH15001230A DROFUS CASE STUDY: OSLO AIRPORT- HOW TO MANAGE DYNAMIC BIM DATATHROUGHOUT ALL STAGES OF THE BUILDING LIFECYCLE153016001250Dr. Thomas Liebich, AEC 3 GmbH1310RELEVANZ VON DATENBANKBASIERTEMINTELLIGENTEN BIM-CONTENT ZUR FREIENVERFÜGBARKEIT ENTLANG DES GESAMTENGEBÄUDELEBENSZYKLUSGregor Müller, CEO BIMwelt Systems1330AUS DER PRAXIS: DIE KOPPLUNG VONCAFM UND EINEM REVIT BIM MODELLDr. Asbjörn Gärtner, ProjektleiterARCHIBUS Solution CenterBIM COORDINATION SIMPLIFIED!Rhys Lewis, Business Development Director UKMEA & Europe, ReviztoVON DER REALEN IN DIE DIGITALE WELTUND ZURÜCKHarald Saeger, HDS-Spezialist Leica Geosystems16301030VOM DOKUMENTENMANAGEMENT ZUMINFORMATIONSMANAGENENT DIE NEUEGENERATION VON BEZIEHUNGSGEFLECHTGENERIERENDER PROJEKTWERZEUGEAndres Damjanov, Director, Central & EasternEurope & Thomas Schäfer, Information Management Consultant Newforma11001130INTERAKTIVE BIM ECHTZEITVISUALISIERUNG MIT VR DIREKT IM CAD SYSTEMMag. Michael Brandl, Entwicklungsleiter VRELITECAD, XEOMETRICCONNECTION OF PROJECT MANAGEMENTAND BIM1430GRUSSWORTE1500TRAGWERKSPLANUNG 4.0 –DIGITALESPLANEN MIT BIM ZUR STEIGERUNG DERBÜROEFFIZIENZ!Dr.-Ing. Markus Hennecke, Mitglied des VorstandsBayerische Ingenieurkammer BauWalter Muck, Gründer und InhaberMUCK INGENIEUREBIM UND DIE ANDEREN – LITTLE BIM INGROSSEN UND KLEINEN PROJEKTENMichael Willimek, Projektleiter Wohnungs- undIndustriebau BRECHENSBAUER WEINHART PARTNER ARCHITEKTENWIR HABEN EINFACH BEGONNEN! DATENBANKBASIERTE PLANUNGEN IN DERTECHNISCHEN GEBÄUDEAUSRÜSTUNGMichael Weise, GeschäftsführerIBF Ingenieurgesellschaft mbHBIM COLLABORATIONProf. Rasso Steinmann, Hochschule Müncheniabi - Institut für angewandte BauinformatikChris Ray, Senior Consultant Elecosoft1630 BAUPRODUKTE DIGITALPRACTICAL USE OF REAL-TIME RENDERINGAND VRmoderiert von Jakob Przybylo, Advisory BoardMember ProductsforbimPRESENTED BY PRODUCTSFORBIM.COMBIM KONKRET UND LIVE - AUF DER BAUSTELLE, DER INDUSTRIEANLAGE ODER DEMFACILITY MANAGEMENTAndreas Dierking, BIM-Consultant, Spezialist fürBau- und Energiemanagement, EnergiemanagerSkill Software1700Christine Degenhart, PräsidentinBayerische ArchitektenkammerVerena Rommel-Scholz, Landschaftsarchitektin,Referentin für Aus- und FortbildungBayerische ArchitektenkammerSven-Eric Schapke, Business Development Manager think project!Rolf Jerving, CEO dRofusBIM LEISTUNGEN FÜR DEN SPÄTERENBETRIEB SICHER AUSSCHREIBENBIM-COLLABORATION – GOALS, REQUIREMENTS AND IMPLEMENTATIONS AT DBSTATION&SERVICEBIM MIT ARCHITEKTEN: QUALITÄTVOLLPLANEN, BAUEN UND BETREIBENBIM: AUSBILDUNGSSTANDARDS DEUTSCHERARCHITEKTENKAMMERN1500 BIM DATA & COLLABORATIONAndré Keßler, Geschäftsführer Keßler Real EstateSolutionsOffene Fragen und Diskussion derTeilnehmer mit den Referenten10001430 COFFEE BREAKNorbert Gräser, Bereichsleiter AECN P InformationssystemeBIM - VOM MEGATREND ZUM STANDARD IN FM?WIE WERDEN DIGITALISIERUNG UND BIMZUM MOTOR FÜR INNOVATIVES IMMOBILIENMANANGEMENT?BIM IN DER PRAXIS FÜR INGENIEUREPRÄSENTIERT VON DER BAYERISCHEINGENIEURKAMMER BAUBREAKING BOUNDARIES FOR BIM: USINGFME FOR INTEROPERABILITYKen Bragg, European Services Manager Safe Software & Christian Dahmen, Team Leader SpatialETL Product Services con terra1730 END OF DAY 11200Moritz Luck, CEO EnscapeBAUFORTSCHRITTSKONTROLLE12301300n.n., n.n. SablonoMatthias Holtschmidt, Head of BIM gmp ArchitektenBIM – BETTER INFORMATION MANAGEMENTMUSS ALLES NEU- MIT BIM?Mark-Oliver Lill, Service Director Product SuccessBentleyTHE FUTURE OF BIM IS COLLABORATIVE13301400PLANER SEIN IM ZEITALTER VON BIMJukka Nyman, Managing Director ProgmanBUILDINGSMART E.V. PRESENTS:MODELLBASIERTE ARBEITSVORBEREITUNGIN BAUUNTERNEHMENErtan Hadzimujic & Andreas Diekmann,BAM DeutschlandMartin Peukert, Herstellerinitiative ProductsforbimPANEL DISCUSSIONReferenten & Productsforbim-Gründungsteam1800 END OF DAY 1

12CONFERENCEPROGRAMWEDNESDAY,29 NOVEMBER2017131000KEYNOTE SESSION 2moderated by Dietmar Bernert, Board MemberBundesverband Bausoftware e.V.1130NETWORKING LUNCH BREAK1300EVERYTHING BIM - BIM ASA DIGITIZATION STRATEGYN.N.Ian Gelling,Executive Director ARCHIBUS Foundation EMEAARCHIBUSmoderated by Uwe Forgber,Advisory Board CAFM RING e.V.DIGITAL CONSTRUCTION SUPPLYHugo Dorph, CCO Solar.euBIM – A BRICK OF THE DIGITAL TRANSFORMATION OF A BUILDING MATERIAL MANUFACTURERDr. Jochen Fabritius, CEO Xella InternationalUSING BIM DATA TO IMPROVE FM PROCESSES0920INTRODUCTION TO THECONFERENCE DAY 2Dr. Josef Kauer, President BIM World Munich0930WELCOME SPEECHGOING DIGITAL –HOW BIM APPLIESTO THE DIGITALTRANSFORMATIONLutz Bettels, Vice President, Regional ExecutiveEurope, EMEA OwnerOperators BentleyLisa Slocum, Project Coordinator (Business Development, BIM and Consulting) BAM Immobilien-DienstleistungenBIM DESIGN WORKFLOW AND SIMULATIONSIN THE FASTENING TECHNOLOGYDr. Oliver Geibig, Head of Engineering Central Europe HiltiDELIVERING BIM SOLUTIONS WITHIN A SMARTPARTNERSHIP STRATEGYJohn Foster, European Business Manager - BIMTopconBIM IN THE NORDICSHåvard Vasshaug, Design Technologist Snøhetta,Co-founder Bad Monkeys1430BRING YOUR BUILDING DIGITALLY TO LIFEWITH BIMEric Lamendour, BIM &Digital Solutions Director,Buildings Renovation KeyProgram EngieCOFFEE BREAK1500PUSHING BIM FORWARD: EMERGINGTECHNOLOGIESmoderated by Christian Stammel,CEO WT Wearable TechnologiesHOLOGRAPHIC VISUALIZATION FOR THE 3DHOUSE DESIGNINGWolfgang Walcher, CEO & Founder Robotic EyesBIM2CONSTRUCTION - ROBOTICS AT THE CONSTRUCTION SITEProf. Dr. Sigrid Brell-Cokcan, Chair of IndividualisedBuilding Production RWTH Aachen UniversityAUGMENTED REALITY WITH GOOGLE’S ARCORE AND TANGOJürgen Sturm, Senior Software Engineer Google1620START-UP SESSIONmoderated by Johannes Reischböck, BoardMember Bundesverband Bausoftware e.V.BLOC IN BLOC - WITH AUGMENTED ANDVIRTUAL REALITY, BUILD AS DESIGNED, ANDMAINTAIN AS BUILTEric Pelherbe, Business DeveloperSABLONO - DEMOCRATIZING INFORMATION INCONSTRUCTION PROCESSESFlorian Meichsner, Co-FounderVUFRAME - VIRTUAL & AUGMENTED BIM: UNLOCKING DATA YOU ALREADY OWN FROM ITSPROPRIETARY SANDBOXAndreas Zeitler, Founder & CEOHOLOBUILDER - 360 REALITY CAPTURINGFOR CONSTRUCTION TEAMSMostafa Akbari, Founder & CEO1700CLOSING REMARKS1715END OF CONFERENCE DAY 2

BREAKOUT SESSIONSWEDNESDAY, 29 NOVEMBER 2017ROOM 113301030 BIM & RECHTPRESENTED BY CAFM RINGmoderated by Jan Schipper, Vorstand im Verbandfür die Digitalisierung des ImmobilienberiebsCAFM Ring e.V. & Jörg Schielein, Leiter AK RechtGEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.1030RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN BEIMEINSATZ VON BIMBegrüßung und Themenüberblick1045BIM BEGINNT FRÜHER, ALS GEDACHT:VERTRAGSGESTALTUNG FÜR DAS DIGITALEPLANEN, BAUEN UND BETREIBENEduard Dischke, KNH Rechtsanwälte,Fachruppe Recht buildingSMART e.V.1110BIM SCHAFFEN IM VERGABERECHT:LEISTUNGSBESCHREIBUNG,EIGNUNGS- UND WERTUNGSKRITERIENALS HERAUSFORDERUNGDr. Julia Müller, Rödl & Partner11351355BIM FÜR DEN GANZEN LEBENSZYKLUSBETRIEBSSICHER PLANENRene Brünn, Handlungsbevollmächtiger& Projektingenieur Mebedo Consulting GmbH1030 BIM CITY PRESENTED BY RUNDERBIM IM GESUNDHEITSWESEN AUSRECHTLICHER SICHT: FLUCH ODERSEGEN FÜR DIE BETEILIGTEN?moderiert von Prof. Dr. Thomas H. Kolbe,Lehrstuhl für Geoinformatik TU München1030BEGRÜSSUNG UND EINFÜHRUNGOffene Fragen und Diskussion derTeilnehmer mit den Referenten1045LEITFADEN GEODÄSIE BIM1110ARCGIS DATENPLATTFORM FÜR SMART COMMUNITIES - INTEGRATION VON BIM UND GIS1500 BIM & INFRASTRUCTURE1500SAFETYNEXT.ONE - GANZHEITLICHE PLATTFORM FÜR NACHHALTIGE, GEBÄUDESICHERHEIT IN PLANUNG UND BETRIEB1530ARBEITSWEISEN DER BIM-STRASSENPLANUNG BEI DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNGAM BEISPIEL VON BIM-PILOTPROJEKTENBIM 5-D: BESTE VORAUSSETZUNGEN ZURUMSETZUNG RECHTLICHER BETREIBERPFLICHTEN IN DER PRAXISThemenüberblick1240BIM PROFILE - CAFM CONNECT - ORDNUNGSRAHMEN GEFMA IM KONTEKT BIM:DER FOKUS DER BETRIEBSPHASE LIEGTIM NUTZEN STRUKTURIERTER, STANDARDISIERTER DATENDennis Diekmann, Leiter AK Implementierung, Verband für die Digitalisierung des Immobilienbetriebs& Ulrich Glauche, Leiter AK BIM GEFMA1305UNTERSCHÄTZTES POTENTIAL VON BIMBEI INBETRIEBNAHME: SCHLÜSSELFERTIGHEISST NICHT BETRIEBSBEREITEva Reckmann, Leiterin derUnternehmensentwicklung VertriebAmbrosia FM Consulting & Services GmbH1135BIM-ARBEITSWEISE IM BRÜCKENBAU MIT ALLPLAN ENGINEERING UND ALLPLAN BIMPLUSFragerunde & Networking1215moderated by Leos Svoboda, VP BIMWorld MUNICHBUILDINGSMART FINLAND Tomi HenttinenBIM ASSOCIATION SLOVAKIA Tomas FuntikBIM ASSOCIATION CANADA Christian ProulxBIM ASSOCIATION CZECH REPUBLIC Petr Matyas1730 END OF DAY 2FÜR ARCHITEKTEN, INGENIEURE UND COBIM APPLICATIONS & SOLUTIONS FOR THEAEC INDUSTRYmoderated by JStefan Kaufmann, CEO LOC TUMunich140012401305BUILDING BLOCKS OF DIGITIZATION 5 PROVOCATIVE FACTS ABOUT BIM INDIGITAL AGEArjen Adriaanse, Director Digital Strategy & DigitalBusiness Europe North, Leader Digital AgendaEurope & Frank Walter, Head of Business Development Performance Driven Design EU CentralArcadis1430BIM4MIB - BUILDING INFORMATION MODELLING FÜR MEN IN BLACKDipl.-Ing. (FH) Markus Denzlinger, Schnitzer&1500PLAN.ONE - WORKFLOW OPTIMIZATIONIN A STANDARD BIM ENVIRONMENTDr.-Ing. Christian Fröhlich Senior Project ManagerPlan.OneINTERNATIONALE STANDARDISIERUNG ZURHARMONISIERUNG VON BIM UND GISProf. Dr.-Ing. André Borrmann, Leiter desLehrstuhls für Computergestützte Modellierungund Simulation TU MünchenKai Lakeberg, Senior Product Consultant, Training& Consulting Allplan1630 BIM GOES INTERNATIONALDATENTRANSFORMATION FÜR BIM UNDGIS-DATENChristian Dahmen, Team Leader Spatial ETL Product Services con terraMichael Bausch, Regierungspräsidium BWLFreiburg & Marius Reuters, Projektleiter BIMIngenieurbüro Basedow & Tornow GmbH1600Dr. Andreas Donaubauer, TU München1400 BIM ANWENDUNGEN & LÖSUNGENChrister Lorenz, Account Manager Kommunalverwaltung EsriStefan Truthän, CIO hhpberlin Ingenieure fürBrandschutz & Peter Brack, Manager BGI FichtnerIT ConsultingLana Dachlauer-Baron, Rödl & Partner1230TISCH GIS E.V. LOC TU MUNICHHorst Träger, Präsident FachvereinigungKrankenhaustechnik e.V.1430 COFFEE BREAK4.0 AUCH IM RECHT: BIM ÄNDERT DAS KLASSISCHE IT-RECHT, ETWA MIT CONNECTEDCONTRACTING UND SMART CONTRACTSOffene Fragen und Diskussion derTeilnehmer mit den ReferentenROOM 21530ENERGIEOPTIMIERUNG VON BAHNUND U-BAHNTRASSENBUILT DIGITIZATION BY DEPTH CAMERAAS A BASIS FOR INNOVATIVE OPERATOR’SPROCESSESM.Sc. Philipp Westner, Fraunhofer IAODr. habil. Ralf-Peter Mundani,Lehrbeauftragter TU München1600REALIZING 5D BIM WITH HXGN SMART BUILDNEUE WEGE BEI DER PLANUNG UNTERIRDISCHER VERKEHRSINFRASTRUKTURBAUTEN1630ARKIT AND THE IMPLICATIONS FOR BIMRESIDENTIAL HOUSINGMatthias Braun, Leiter Produktion und EntwicklungObermeyer Planen und Beraten1330 COFFEE BREAKAndrew Bowles, European Sales Director HexagonAndreas Böhm, CEO Magic Plan1700FROM SCHEMATIC DESIGN PHASE TO DESIGN DEVELOPMENT PHASE WITH OPENBIMAndreas Geiger, Research Engineer KarlsruheInstitute of Technology (KIT) Institute for AppliedComputer Science1730 END OF DAY 2

Martin M. begeistert anspruchsvolleFertighauskäufer mitinnovativer AR-TechnologieEin innovativer Verkäufer zeigt Hausträume, bevor sie gebaut wurden, alslebensgroße Hologramme direkt amBauplatz und seine KundInnen sindabsolut begeistert!Sechs Persönlichkeiten im Vortrag: Teil IMartin M. verkauft und plant Fertighäuser eines mittelständischen Anbieters. Viel Zeit investiert er in diewunschgerechte Adaptierung der Standard-Grundrisse.Nicht selten stößt er dabei auf Schwierigkeiten, seine Ideen und Planungsdetails den KundInnen auf einfache undverständliche Weise zu vermitteln,weil diese Probleme mit dem Lesenvon Bauplänen unddemräumlichenVorstellen haben.Martin greift daher zu teuren undzeitaufwendigenHilfsmitteln, wie 3D-Renderings und 3D-Drucken. Frustriert vom hohen Zeit- und Geldaufwand machte er sichauf die Suche nach Alternativen. Nach einem aufwendigenVersuch mit Virtual Reality dachte er bereits daran aufzugeben aber dann stieß er auf ein Werbevideo von RoboticEyes, dem Spezialisten für Augmented Reality.Das Softwarepaket REX von Robotic Eyes, speziell entwickelt für HoloLens und Smartphones, macht die geplanten Häuser, Wohnungen und Großbauprojekte anjedem beliebigen Ort lebensgroß begehbar. Mit der faszinierenden kabellosen und durchsichtigen HoloLensDatenbrille von Microsoft blicken die Träger durch dastransparente Display auf ein 3D-Hologramm in der realen Umwelt. Mehrere Träger können gleichzeitig das selbeModel begehen und miteinander besprechen.Mit REX hat sich Martins Arbeitsweise grundlegend verändert. Geplant wird zwar weiterhin im Büro, die Be-sprechung mit den KundInnen finden aber oft direkt amGrundstück statt. Dimensionen, Lage und Raumgefühlsind so real erlebbar – die KundInnen sind begeistert!Martin M. ist von REX überzeugt: „REX bietet die perfekteVerkaufsunterstützung, vereinfacht meinen Arbeitsalltagund hat mehr Spaß in meine Arbeit gebracht. Anstatt Details oder Änderungen lange zu erklären, kann ich diesenun schnell, einfach und lebensecht zeigen. Es gibt keineUnsicherheiten oder Missverständnisse mehr. Es machtFreude das Glitzern in den Augen der KundInnen zu sehen, wenn sie zum ersten Mal ihr zukünftiges Traumhausvirtuell erleben.“Mit der kostenlosen REX-App für iPhone und Androidkönnen KundInnen ihr zukünftiges Heim stets in der eigenen Hosentasche mittragen, an jedem beliebigen Ort indie reale Umwelt platzieren oder es stolz ihren Freunden,Nachbarn und Verwandten zeigen.Für Martin war die Einführung von REX extrem einfach.REX fügt sich nahtlos in seinen vorhandenen Workflowein, weil es die bestehenden Baupläne verwendet. Keinzusätzlicher Modellier- oder Programmieraufwand istnotwendig.Machen Sie’s wie Martin! Profitieren auchSie von REX von Robotic Eyes. Sie findenuns auf Stand 2–3 im Erdgeschoss.Scannen sie den QR-Code, installieren Siedie kostenlose REX-App und holen Sie sicheine kleine Überraschung bei uns ab. DasTeam von Robotic Eyes freut sich auf Sie!Holen Sie sich diekostenlose App noch heuteauf’s Smartphone!www.robotic-eyes.com

19THE FUTURE OF REAL ESTATEREIN präsentiert die spannendsten Startupsund die besten Ideen der Immobilienwirtschaft.Jetzt entdecken unterwww.real-estate-innovation.netZur TransformationNAVISPACEDIE DIGITALISIERUNG DES BAUWESENSIN DEUTSCHLAND SCHREITET VORANMit der Vorstellung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen [1] des Bundesministeriums für Verkehr und digitaleInfrastruktur im Dezember 2015 ist dieDigitalisierung im deutschen Bauwesenverstärkt in den Fokus gerückt worden.Im Bereich Schiene [2], Straße und Wasserstraße soll die digitale Arbeitsweise bis2020 zum Standard werden. Mit dem internen Erlass des Bauministeriums vomFrühjahr diesen Jahres ist die Anwendung von Building Information Modelingzudem auch im Bundeshochbau [3] forciertworden. Auch auf Landesebene ist das digitale Bauen zum erklärten Ziel mehrererLandesregierungen geworden, so z.B. inNordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg oder Hamburg. Mittlerweile gibt esdaher deutschlandweit eine Vielzahl vonPilotprojekten der öffentlichen Hand, beidenen die unterschiedlichen Anwendungsfälle einer modellgestützten Arbeitsweise erprobt und von Projekt zu Projektausgeweitet werden. Auftraggeber sammeln dabei Erfahrungen in der Formulierung von Informationsanfordern undder Anwendung der neuen Methode sowieder digitalen Zusammenarbeit mit Auftragnehmern aus dem Bereich Planen undBauen. Ziel ist es neben der Unterstützung des Planens und Bauens die Übergabevon Modelldaten entlang der verschiedenen Leistungsphasen bis hin zum Betrieb zu strukturieren und so langfristigdie Bestandsdatenhaltung, d.h. die Informationen über die gebaute Umwelt zurUnterstützung von Betriebs- und Instandhaltungsprozessen zu verbessern.Trotz des erforderlichen Anfangsaufwandsbei der Einführung dieser neuen Arbeitsweise zeigen sich bereits heute vielfältigeMehrwerte [4]. Die Auftragnehmer haben sich zunehmend auf die neuen Anforderungen eingestellt und bringen ihreErfahrungen in die Projekte aktiv ein. Auchdie Software- und Maschinenanbieter haben die in Ihren Produkten oftmals schonvorhandenen Funktionen zur Modellerstellung, 3D Visualisierung, prozessunterstützender Automatisierung und demDatenaustausch ausgebaut, so dass gegenüber der herkömmlichen Arbeitsweiseheute modellbasiert auch ohne großenMehraufwand ein tieferes Verständnis desBauprojektes entsteht und die Ausführungaus dem Modell heraus gesteuert werdenkann. Auch wenn bestehende Regularienheute noch zumeist auf eine zeichnungsorientierte Arbeitsweise abstellen, sozeigt sich, dass eine modellbasierte Arbeitsweise in vielen Bereichen bereits ohnegroße Einschränkungen möglich ist. Durchzukünftig zu erwartende Anpassungenvon Regelwerken an die neue Arbeitsweisewird zudem ein noch effizienteres Arbeitenmöglich sein, da die heute noch am manuellen Arbeiten orientierten Vorgaben nichtmehr unter Zusatzaufwand nachgestelltwerden müssen. Auch Fragen der rechtssicheren Umsetzung sowie der HOAI-basierten Vergütung wurden aufgearbeitet undstellen keine Hindernisse dar.Zusätzlich sind bereits verschiedeneMaßnahmen zur Marktunterstützung beider digitalen Transformation des Bauwesens angekündigt. Hierzu gehören imRahmen des Masterplans Bauen 4.0 [7]des Bundesministeriums für Verkehr unddigitale Infrastruktur die BIM Cloud zurBereitstellung von einheitlichen Objekteigenschaften, ein nationales BIM-Kompetenzzentrum sowie ein ConstructionCluster zur Stärkung des Wissenstransferszwischen Hochschulen und Wirtschaft.Die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die das deutsche Bauwesenprägen, werden zudem durch das kürzlichgestartete Mittestand 4.0 – Kompetenzzentrum Planen und Bauen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energiemit kostenlosen Informationsangebotendurch fünf regionale Anlaufstellen unterstützt [8]. Weitere Informations- und Fördermöglichkeiten bestehen im Rahmender Innovationsforen Bauen 4.0 [9] desBundesministeriums für Bildung und Forschung sowie dem Netzwerk Bauen 4.0[10] des zentralen InnovationsprogrammsMittelstand.Um den bisher vorhandenen projektindividuellen Abstimmungsbedarf zu reduzieren und die modellbasierte Arbeitsweiseim Markt zu standardisieren erfolgt derzeitzudem auf nationaler und internationaler Ebene die Erarbeitung entsprechenderRichtlinien und Normen, so z.B. der ISO19650 oder der VDI 2552. Auch andereeuropäische Länder haben bereits nationale Programme zur Digitalisierung desBauwesens aufgestellt und treiben dieEntwicklung und Standardisierung voran.Einen guten Überblick hierzu gibt dasMitte diesen Jahres veröffentlichte Handbook der EU BIM Task Group [5]. Zudemliegt in Deutschland ein Schwerpunkt inder Schaffung und Erweiterung offener Datenformate zur Unterstützung desDatenaustauschs unabhängig vom konkreten Softwareprodukt. Hierzu gehörenbeispielsweise die DIN SPEC 91400 und91350 für den Austausch von mit Modellen verknüpften Leistungsverzeichnissen, die Erweiterung des internationalenDatenformats IFC für den Bereich Straße,Schiene und Ingenieurbauwerke sowie diekürzlich erfolgte Einführung der Datenformate xPlanung und xBau für den bundesweit einheitlichen digitalen Austausch vonPlaninformationen und Nachrichten imRahmen von bauordnungsrechtlichen Verwaltungsverfahren [6].Dies zeigt, dass die Entwicklung zur Digitalisierung im Bauwesen in Deutschland inden letzten knapp zwei Jahren zunehmendan Fahrt gewonnen und eine breite Basisin Politik und öffentlicher Hand gefundenhat. In den unterschiedlichen Bereichenwurden Rahmenbedingungen geschaffen,praktische Erfahrungen gesammelt und dieStandardisierung vorangetrieben. Darüberhinaus sind genannten, konkreten Schrittebereits angestoßen, um eine zügige undverträgliche Transformation zu unterstützen. Die Akteure der Bauwirtschaft sindaufgefordert die teilweise noch bestehenden Herausforderungen anzunehmen undaktiv mitzugestalten, um auch dem Bauwesen in Deutschland einen Platz in derDigitalen Gesellschaft zu verschaffen undim internationalen Wettbewerb bestehenzu können.Die planen-bauen 4.0 als Plattformgesellschaft der gesamten Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben wirddiesen Prozess weiterhin aktiv begleiten.Dr. Jan Tulke Geschäftsführer PLANENBAUEN 4.0www.planen-bauen40.de

2021GOING DIGITALFÜR DAS DIGITALEUNTERNEHMENImmer mehr Engineering-Unternehmenarbeiten an einer digitalen Strategie. Ausdiesem Grund wurde ein neuer Ausdruckin das Infrastruktur-Lexikon aufgenommen, der Fachleute aus Engineering, Architektur und Bauwesen betrifft, ebensowie die Eigentümer von Infrastrukturanlagen. „Going digital“ ist der neue Ausdruck.Er bezieht sich auf die Unternehmenstransformation, die stattfindet, wenn Infrastruktur-Fachleute von einer verbundenen Datenumgebung profitieren, indemsie eine Cloud-Computing-Plattform nutzen, die Menschen, Prozesse, Daten undTechnologie digital verbindet und zusammenführt, um maßgebliche Vorteile zu erzielen. Im weitesten Sinne bedeutet Goingdigital, dass Daten verfügbar werden, diebisher in anwendungsspezifischen Dateiengespeichert oder ausschließlich in Papierform existiert haben. Die Daten aus diesenDateien und Dokumenten werden verfügbar gemacht, damit sie von anderen Computerprogrammen und Verarbeitungsverfahren gebraucht und analysiert werdenkönnen. Durch Going digital können digitale 3D-Engineeringmodelle, die währendder Planungs- und Entwurfsphase erstelltwurden, eine interaktive 3D-Umgebung fürdie Leistungsmodellierung von Betriebsund Infrastrukturanlagen bereitstellen.Dazu werden Cloud-Computing, eine prädiktive Analyse sowie Betriebsdaten ausdem Industrial Internet of Things und andere Quellen genutzt. Der Zugriff auf dieseModelle ist jetzt während des gesamtenLebenszyklus einer Infrastrukturanlagemöglich – und verbessert somit Leistung,Sicherheit und Nachhaltigkeit.Aber was passiert mit den Infrastrukturanlagen, für die es kein digitales Engineering-Modell gibt? Eine neue und attraktiveTechnologie, die sogenannte Realitätsmodellierung – der Prozess, vorhandeneEinrichtungen und Standortbedingungenunter Verwendung digitaler Fotos und/oder Punktewolkendaten zu erfassen –ermöglicht die schnelle Erstellung einerfür das Engineering geeigneten 3D-Rasterdarstellung der vorhandenen Bedingungen, wie sie während des Betriebs vorliegen.Der Prozess ist einfach: Mit einer manuellgeführten oder an einer Drohne montierten Kamera werden überlappende Fotosaufgenommen und in einen Cloud-Verarbeitungsdienst hochgeladen, der automatisch das 3D-Modell für die Verwendungin Engineering-Anwendungen rekonstru-iert. Weitere Details und Präzision können dem Modell durch Bereichsfotos oderPunktewolkendaten von Laserscannernhinzugefügt werden. In den vergangenenzwei Jahren ist die Realitätsmodellierungvon einem sehr speziellen Service zu einerMainstream-Anwendung für Engineeringund Bauunternehmen geworden, ebensowie für die Eigentümer und Betreiber vonInfrastrukturanlagen. Die Geschwindigkeitund die Einfachheit der Realitätsmodellierung ermöglicht es heute, nahezu ununterbrochen Vermess

IMMOBILIEN-WIRTSCHAFT. GERMAN SPEAKING CHAPTER Holzbau-Software bimdata.io LAB S Wochenzeitung für das gesamte Bauwesen immobilien entscheidend für entscheider AEC3 FINLAND BETTER BUILDINGS BETTERCOORDINATION agit2018 SY MPOSIU und E