Transcription

FlüssiggasInstallationshilfe

Flüssiggasanlagen dürfen nur von Fachbetriebenerstellt, instandgehalten, geändert und geprüft werden, die dafür die erforderliche Sachkunde undErfahrung besitzen. Flüssiggas-Versorgungs- und-Verbrauchsleitungen sind entsprechend TRF 2012Abschnitt 7 zu .2.23.2.33.33.4HauseinführungHauseinführung - oberirdischHauseinführung im ErdreichHauseinführung im Erdreich mit KupferrohrHauseinführung im Erdreich mit KunststoffrohrFlexible Hauseinführung im ErdreichVerlegen von Kupferrohren im ErdreichVerlegen von PE-Rohren im ter sind ortsfeste Druckgeräte zum Lagern von Flüssiggas. Sie werden an ihrem Aufstellungsortbefüllt. Die Prüfung der Aufstellung des Flüssiggasbehälters ist vor der ersten Inbetriebnahme eines Flüssiggasbehälters durch eine befähigte Person durchzuführen!Oberirdischer Flüssiggasbehälter:Anordnung der Behälterarmaturenbei oberirdischen Behältern:1 Füllventil2 Gasentnahmeventil3 Inhaltsanzeiger4 Sicherheitsventil5 FlüssigentnahmeventilErdgedeckter Flüssiggasbehälter:BildnachweiseDie nummerierten Bilder wurden uns von folgendenFirmen freundlicherweise zur Verfügung gestellt:VIII, IX, X, XII, XIII, XIV, XVIIViega GmbH & Co. KG, AttendornI, IV, XI, XVI, XVIIIGOK GmbH & Co. KG, MarktbreitV, VI, VIISCHUCK Group, SteinheimII, XVKME Germany GmbH & Co. KG, OsnabrückAnordnung der Behälterarmaturenbei erdgedeckten Behältern:1 Füllventil2 Gasentnahmeventil3 Inhaltsanzeiger4 Sicherheitsventil5 Flüssigentnahmeventil3

vom Behälter ins GebäudeDie Behälterregler-Kombination wird am Gasentnahmeventil (Flüssiggasbehälter) mit leichter seitlicher Neigunginstalliert. (Atmungsöffnungen zeigen nach unten.)1Behälter ventilmit VerbrauchsleitungBeispiel: Reglerkombination GOK- Sicherheitsabsperrventil SAV- Sicherheitsabblaseventil PRV- Prüfanschluss- Insektenschutzvorrichtung- Pol-Stutzen, Befestigungsschrauben- höhenverstellbare Abstützvorrichtung- Notversorgungsanschluss G 3/8 L mit g:Metallisch dichtend, kein Dichtmittel verwenden!Erstellen der Leitungsanlagen: TRF 2012 Abschnitt eventil mit l 15,6 n, einschließlich der Formstücke und Armaturen, müssen so beschaffen sein, dass sie beim bestimmungsgemäßen Gebrauch dauerhaft dicht sind.Für erdverlegte Außenleitungen verwendete Rohre:-IIKupferrohre in Ringen kunststoffummantelt-Kunststoffrohr PE 80, PE 100 oder PE-XIIIPräzisionsstahlrohre dürfen nicht erdverlegt werden!45

2.4RohrgrabenDer Rohrgraben ist bauseits zu erstellen,nach erfolgter Druckprobe einzusandenund wieder zu verfüllen.1 Gaswarnband (Kunststofffolie)2 Sandschicht bei Kupfer allseitig mind. 0,10 m,bei PE-HD mind. 0,20 m.Flusssand Körnung max. 3 mm;Lieferkörnung 0/23 Kupferrohr bzw. PE-HD Rohr4 MSR Kabel5 Stromkabel3.HauseinführungTRF 2012 Abschnitt 7.2.12, Seite 983.1Hauseinführung - oberirdischBei oberirdischen Hauseinführungen kann die Rohrleitung mittelsSchutzrohr (gas- und wasserdichte Ausführung) entsprechend derSkizze durch eine Außenwand ins Gebäude geführt werden.Beispiel: Handwerklich hergestellte Hauseinführung1 Flüssiggasleitung mit KorrosionsschutzGasrohr zentrisch im Schutzrohr2 Außenwand3 beidseits dicht, dauerhaft und plastisch abgeschlossen4 Ausfüllen des Zwischenraumes mit geeignetem Materialist zweckmäßig5 Schutzrohr, waagerecht, fest und dicht im Mauerwerk6 außen7 innenD D d 20 mm (ausreichend Spiel)63.2Hauseinführung im ErdreichHandwerklich hergestellte Hauseinführungen sind im Erdreich nicht zulässig!TRF 2012 Abschnitt 7.3.3, Seite 102Einbau unter Erdgleiche (z. B. Keller oder Bodenplatte) entsprechend DVGW-VP 601 (P).Die Einbauvorschriften der Hersteller sind einzuhalten.Die dargestellten Skizzen und Maße sind Beispiele!1 Kupfer/PE-HD-Übergang2 Verfüllvorrichtung3 Dichtscheibe zur Verfüllvorrichtung4 ARO-Platte5 Dichtscheibe6 Zentrierringe7 Anstellmutter3.2.1 Hauseinführung im Erdreich mit KupferrohrTechnische Daten:- Eingang: Kupferrohr Ø 22 mm- Ausgang: IG Rp 3/4- Isoliertrennstelle- Lötstutzen- Kugelhahn GT Ausführung- TAE (Thermisch auslösende Absperreinrichtung)durch Firesafe SchalthebelIV3.2.2 Hauseinführung im Erdreich mit KunststoffrohrTechnische Daten:- PE-HD Rohr- PE Schweißende- Kugelhahn GT Ausführung- TAE (Thermisch auslösende Absperreinrichtung)durch Firesafe Schalthebel- geeignet für Trocken- und NasseinbauV7

3.2.3 Flexible Hauseinführung im Erdreich3.41Bogen 90 z. B. 6 Stück KG-Bogen à 15 d min 100 mm2 Abdichtung3 OK Rohdecke4 OK GeländeVerlegen von PE-Rohren im ErdreichPE-Rohre sind erdgedeckt zu verlegen. Eine oberirdische Verlegung ist nicht zulässig (UV-Strahlung). Der Übergangvon PE-Rohr auf Kupferrohr ist mit einem entsprechend geeigneten Übergangsstück herzustellen. PE-Rohre könnenneben Heizwendel-Muffenschweißen auch durch ein zugelassenes Pressverfahren miteinander verbunden werden:- Geopress-Fitting, z. B. System Geopress von ViegaDie Montageanleitung des Herstellers ist zu beachten!VIIIMontagehinweis:Um bei einer Beschädigung der Rohrleitung einen Gasflussins Gebäude zu verhindern, müssen bei der Verlegung vonKupferrohr mit Stegmantel (Wicu-Rohr) im Bereich der Hauseinführung einige Zentimeter des Stegmantels entfernt undmittels Schrumpfschlauch oder Korrosionsschutzband wiedernachisoliert werden.PE-AnschlussKupfer-AnschlussVI3.3Verlegen von Kupferrohren im ErdreichLötverbindungen- müssen als Hartlötverbindungen ausgeführt werden.- müssen unter Verwendung von Formstücken hergestellt werden.Weichlöten sowie das handwerkliche Herstellen von Form- undVerbindungsstücken sind nicht zulässig!Pressen von Kupferrohren im Erdreich ist nicht zulässig!8IX- Geopress-StützhülseBei Gasinstallation müssen bei jeder PressstelleStützhülsen eingebaut werden!- Geopress-Übergangsstück (Kupfer - PE-Rohr)VII1KupferrohrACHTUNG: Korrosionsschutz im Erdreich erforderlich2 Übergang Kupferrohr - PE-Rohr3 PE-RohrGeopress-Übergangsstück (2):X9

4.Verbrauchsleitung4.2Gasströmungswächtervom Hauptabsperrventil zum VerbraucherTRF 2012 Abschnitt 7.2.131 Behälter und Versorgungsleitung2 Hauseinführung3 Verbrauchsleitung bestehend ausHauptabsperrventil, thermisch auslösende Absperreinrichtung (TAE)und Gasströmungswächter (GS)Gasströmungswächter sind entsprechend der TRF 2012 Abschnitt 7.11 den Tabellen zu entnehmen.Es sind ausschließlich Gasströmungswächter Typ K zu verwenden.Einbauort:Gasströmungswächter sind unmittelbar nach dem Hauptabsperrventil einzubauen.Die Einbaulage des Gasströmungswächters ist zu beachten!Einbaulage:XII- waagerecht bzw. senkrecht nach oben4.1HauptabsperrventilXIIITRF 2012 Abschnitt 7.3.4.1Beispiel: Oberirdische Hauseinführungmit Isoliertrennstück GT - IG ¾ KugelhahnTAE (Thermisch auslösende Absperreinrichtung)-senkrecht nach untenXI4.3Innenrohrleitung4.3.1 PräzisionsstahlrohreAchtung:Präzisionsstahlrohre dürfen nicht unter Putzoder im Erdreich verlegt werden!XIVVerbindung durch Schneidringverschraubung1011

4.3.2 KupferrohreKupferrohre nach DIN EN 1057 und DVGW Arbeitsblatt GW 392 Kupferrohre für die Trinkwasser- und GasinstallationAbmessungen für Rohre in Streckenlänge (R290, R250) und Ringen (R220)NEUNEUNEUNEUNEUAußendurchmesserin mmWandstärkein 220120,8 121,0 151,0 181,0 221,0 281,0 281,5 351,2 351,5 421,2 421,5 541,5 542,0 Das DVGW Arbeitsblatt GW 392 beinhaltet in der aktuellen Fassungneben den klassischen auch neue, zusätzliche Abmessungen. Diesesind bereits seit Anfang 2010 im Handel verfügbar, einschließlicheiner Kennzeichnung mit der jeweiligen DVGW-Registriernummer.Das Kaltbiegen der Abmessung 28 x 1,0 ist für Rohre im Festigkeitszustand halbhart R250 zulässig. Hierbei ist der in GW 392 definierteMindestbiegeradius von 114 mm einzuhalten.Bei der Verbindung von Kupfer mit Präzisionsstahlrohren müssen Übergangsstücke verwendet werden!Stützhülsen sind unzulässig!Verbindung durch HartlötenXVIPressübergangsstück (Kupfer/Präzisionsstahl)XVXVIIVerbindung durch Pressen nurmit gelbem Dichtring zulässig!1213

4.4Gaszähler5.DVFG PrüfbescheinigungTRF 2012 Abschnitt 7.6Prüfbescheinigung für Flüssiggas-Versorgungs- und-Verbrauchsanlagen nach TRF Übergabebescheinigung (Blatt 1 von 2)Prüfbescheinigung für Flüssiggas-Versorgungs- und-Verbrauchsanlagen nach TRF Dokumentation (Blatt 2 von 2)Standort der AnlageStandort der Anlage :Name:Straße:PLZ: Ort:Kundennummer: Telefon-Nr.:PLZ: Ort:Kunden-Nr.: Telefon-Nr.:Behälter-Nr.: Baujahr: ortsfester FlüssiggasbehälterRohrleitungsfließbild laut RückseiteBehälterdatenAnzahl onen einBezeichnungtragenBehälter-Nr.: Hersteller:Baujahr: Volumen: Liter: oberirdisch im FreienFlüssiggasflasche(n) 5 kg oberirdisch im Raum 11 kg 33 kgAnzahl 4 im Raum6 geschweißt7 hartgelötet8 geflanscht9 PressverbinderVerleVerbinWandgungsart dungsart stärkein mmWerkstoff/Abmessung DN 1)FlaschenschrankNr.:1Druckregelgerät 1. Stufe mit OPSO und PRV2Druckregelgerät 2. Stufe mit OPSO und PRVRohrleitung1PS 0,5 barVersorgungs-RLPS 0,5 barVerbrauchs-RLPS 0,5 barzul. Betriebsdruck nRohrleitung dichtBemerkungen3Druckregelgerät 2. Stufe mit OPSO und Sicherheitsmembran ja4Druckregelgerät 1. und 2. Stufe kombiniert, mit OPSO und PRV ja5Mitteldruckrohrleitung solierstück8HauptabsperreinrichtungNr. RL-Abschnitt9Hauptabsperreinrichtung kombiniert mit tventil, stromlos geschlossen (optional)13Gaszähler (optional)14Manometer (optional)Ort/DatumName des ErrichtersUnterschrift2. Bescheinigung der AbnahmeprüfungOrdnungsprüfung:Alle erforderlichen Bescheinigungen und die Dokumentation liegen vor. Die Angaben sind plausibel und zutreffend. Prüfung der Ausrüstung sowie der Montage und InstallationDie Rohrleitung und ihre sicherheitstechnisch erforderlichen Ausrüstungsteile entsprechen den Anforderungen nach Abschnitt 7 TRF. Gegen die Inbetriebnahme bestehen keine sicherheitstechnischen Bedenken. Hinweis: Der ordnungsgemäße Betrieb der Gasgeräte muss noch geprüft werden.Nr. RL-AbschnittOrt/DatumName des ErrichtersQualifikationdes Prüfers1)Unterschrift3. Bescheinigung der Inbetriebnahme Hiermit wird bescheinigt, dass die in dieser Prüfbescheinigung beschriebene Flüssiggasanlage in Beschaffenheit und Ausführung, einschließlich derInstallation der Gasgeräte und deren Abgasabführung den Anforderungen der zur Zeit geltenden TRF entspricht.Dichtheitsprüfung Die Dichtheit der Rohrleitung (bis zu den Geräteanschlussarmaturen) wurde mit einem Prüfdruck in der Höhe von mbar(i.d.R. 150 mbar) nachgewiesen. Funktionsprüfung der Gasgeräte Die Eignung der Gasgeräte für den Betrieb mit Flüssiggas sowie das ordnungsgemäße und störungsfreie Brennen Funktionsprüfung der Abgasanlage bei Gasgeräten Art B1 Die ordnungsgemäße Funktion der Strömungssicherung bei raumluftabhängigen1516einschließlich der Funktion der Flammüberwachungseinrichtung wurde nachgewiesen.Gasfeuerstätten wurde nachgewiesen10 SchneidringverschraubungRohrleitungslängein mGas-Verbrauchsgerät1) siehe RückseiteTechn. Betriebsdaten: Durchflussmedium Propan, gasförmig, nach DIN 51622zul. Betriebs-Temperatur: - 10 C bis 40 CGasgeräteNr.:11 RohrgewindeFabrikat, Typ, Werkstoff, Abmessung DNPrüfzeichen DIN-Norm, ZählerstandGeräteabsperrarmatur kombiniert mit TAEM 5 unter ErdgleicheST6a Die Rohrleitung wurde nach den Anforderungen nach Abschnitt 7 TRF errichtet. Die Bemessung der Rohrleitung (inklusive des Gasströmungswächters) erfolgt auf einer separaten Bescheinigung. Die Verfüllung des Rohrgrabens der erdverlegten Rohrleitung ist nicht Bestandteil dieser Bescheinigung und ist nach ordnungsgemäßerAusführung separat zu bescheinigenlizensiert für: Friedrich Scharr KG, gültig bis 31.12.2018im RaumAnforderungen an die Aufstellung der Flüssiggasflasche(n) sind nach Abschnitt 6 TRF eingehaltenUGeräteabsperrarmaturen sind an leicht zugänglichen Stellen unmittelbar vor dem einzelnenGerät zu installieren. Eine TAE ist, wenn im Gerätnicht vorhanden, vor jedem Gerät einzubauen. separate Skizze3 unter PutzNr. RL-Abschnitt3XVIIIim FreienMTRF 2012 Abschnitt 7.3.4.3erdgedeckt STGeräteabsperrarmatur AufstellungHersteller: 2 erdgedeckt1. Bescheinigung der ordnungsgemäßen Herstellung/Errichtung und Festigkeitsprüfung der Rohrleitungen2lizensiert für: Friedrich Scharr KG, gültig bis 31.12.20184.5halboberirdischERLagerart A B C D E1 oberirdischERBeschreibung Flüssiggasversorgungsanlage (ohne Rohrleitungen)UDer Installationsort des Gaszählers muss trockensein und so gewählt werden, dass der Gaszählerleicht zugänglich ist. Vor jedem Gaszähler ist eineAbsperreinrichtung anzuordnen.BezeichnungFabrikatbei Gasgeräten der Art BAbgasführungnach GeräteartTyp1)Nr.:KilowattAiB ijAufstellungsraumC drissskizze gesamte FlüssiggasanlageName des tung/Bestätigung des Betreibers der Anlage bzw. dessen BeauftragtenHiermit bestätige ich, dass mir die hier bezeichnete Flüssiggasanlage übergeben und vorgeführt wurde und dass sie einwandfrei gearbeitet hat. Ich wurde über dieBedienung der Anlage, ihre Funktion und Betriebsweise, das Verhalten bei Betriebsstörungen, die jeweiligen Prüffristen und den Umgang mit dem Gasbehälter unterrichtet. DieBetriebsanweisung der Flüssiggasanlage und Bedienungsanleitung(en) der Gasgerät(e) habe ich erhalten und zur Kenntnis genommen. Auf die Notwendigkeit einer regelmäßigen Wartung der Gasgeräte wurde ich hingewiesen. Ich wurde weiterhin über die Gefahren bei unsachgemäßer Behandlung oder eigenmächtiger Veränderung der Anlagehingewiesen. Jegliche Störung der Anlage ist einem Fachbetrieb zu melden. Veränderungen/Reparaturen an der Anlage sind nur durch einen Fachbetrieb zulässig. Das Originaldieser Prüfbescheinigung habe ich erhalten. Die Bescheinigung über die „Prüfung vor Inbetriebnahme“ bzw. die „Äußere Prüfung“ des Flüssiggasbehälters liegen mir vor.Die Freigabe des Bezirksschornsteinfegers liegt mir vor wird von mir vor Inbetriebnahme der Gasgeräte eingeholt.Der Rohrgraben der erdverlegten Rohrleitung wurde von mir ordnungsgemäß verfüllt.Bemerkungen:Ort/Datum1) zutreffendes eintragen: A. Fachbetrieb/TRF-SachkundigerName der unterrichteten PersonUnterschriftDVFG 4132 12/16Ort/Datum DVFG e. V. DVFG e. V.DVFG 4131 12/16Nächster Prüftermin (äußere Prüfung und Festigkeitsprüfung) nach TRF:Ort/DatumNameUnterschriftB. zur Prüfung befähigte Person n. BetrSichVDie DVFG-Prüfungsbescheinigung erhalten Sie im PDF-Format bei Ihrem SCHARR-Flüssiggas-Bezirksleiter.1415

Noch Fragen?Wir helfen Ihnen gern.0800 - 772 42  77(gebührenfrei)FRIEDRICH SCHARR KGLiebknechtstraße 5070565 StuttgartTelefon 49 711 - 78 68-0Telefax 49 711 - 78 68-365Freiligrathstraße 3090482 NürnbergTelefon 49 911 - 95 45-0Telefax 49 911 - 95 45-233An der Harth 1004416 MarkkleebergTelefon 49 341 - 305 51-0Telefax 49 341 - 305 51-55240/[email protected]

PE-HD Rohr 4 MSR Kabel 5 Stromkabel 3. Hauseinführung TRF 2012 Abschnitt 7.2.12, Seite 98 3.1 Hauseinführung - oberirdisch . Abmessungen für Rohre in Streckenlänge (R290, R250) und Ringen (R220) Außendurchmesser in mm Wandstärke in mm