Transcription

Donnerstag, den 25. Yiugust 1887.Verantwortlicher Redacteur:O. Opitz, - Druck,Verlag undExpeditiom O.Opitz in NamslauA. Amtlicher Theil.No. 332]Berlin, denBekauntmachung,betreffend die Anmeldung uufallverficherungspflichtigerTiefbaw undVom 14. Juli 1887.14. Juli 1887.anderer BaubetriebaJn Gemäßheit des § 11 des Gesetzes, betreffenddie Unfallversicherungder bei Bauten beschäftigten Personen,vom 11. Juli 1887 Reichs-Gesetzblatt Seite287!, hat jeder Unternehmereines gewerbsmäßigenEisenbahnz Kanal-,Wege, Strom-, Deich- undsonstigen nichtunter dieBestimmungen desUnfallversicherungsgesetzes 6.vomJuli 1884 oder unter die nach § 1 Absatz8desselben vomBundesrath erlassenenAnordnungen fallendenBaubetriebes denletzteren nachdenVorschriften des§ 11 des Unfallversicherungsgesetzesinnerhalb einervon demReichs-Versicherungs-amt zu bestimmenden undöffentlich bekanntzu machendenFrist anzumeldem Vergl. § 4 Ziffer 1des Gesetzesvom 11. Juli 1887.!Die Frist für die Anmeldung wird hiermit aus die Zeit bis zum 1. September1887 einschließlich sestgesetztDie Anmeldung hat unter Angabe desGegenstandes undder Art des Betriebes, sowieder Zahl der durchschnittlichdarin beschäftigtenversicherungspflichtigen Personenbei derunteren Verwaltungsbehörde anerfolgen. Unternehmervon Betrieben, welche schongegenwärtig einerBerufsgenossenschast angehören,haben in der Anmeldunganzugeben, obder angemeldeteBetrieb denHauptbetrieb oderden Nebenbetriebbildet, und welcher Berussgenossenschaftder Betrieb bereitsangehört.Welche Staatsoder Gemeindebehördenals untereVerwaltungsbehörden anzusehensind,ist von den Landes-Centralbehördenin Gemäßheitdes § 109 desUnfallversicherungsgesetzes seineZeit bestimmtund ösfentlichbekannt gemachtworden.Für die nicht angemeldetenBetriebe hatdie untereVerwaltungsbehördeAngabendienachihrer Kenntnißder Verhältnissezu ergänzen.Dieselbe istbefugt, dieUnternehmer nichtangemeldeterBetriebe zueiner Auskunftdarüber innerhalbeiner zu bestimmenden Fristdurch GeldstrafenimBetrage bis zu einhundertMark anzuhalten.Jm Uebrigenwird wegender Anmeldungauf diebeigefügte Anleitunghingewiesen.Das Reichs-Verficherungsamt.Bödiker.A n l e i tu n g , ,betreffend dieAnmeldung unfallversicherungspflichtigerTiefbaus und anderer Baubetrieba§ 4 Ziffer 1 und § 11 des Bauunfallversicherungsgesetzes11. vomJuli 1887 und § 11 desUnfallversicherungsgesetzes6.vomJuli 1884.!1! Die Anmeldungspflicht erstrecktsich aufdie gewerbsmäßigeAusführung von. Eisenbahn-Bauarbeiten,U99. Kanal-Bauarbeiten,Wege- Straßen-,Chaussee-! Bauarbeiten,1-5515 Dis!. Strom-Bauarbeiten,Deich- Damm-!Bauarbeiten,Festungs-, Meliorations-,Bewäsferungs-, EntwässerungszDrainirungs-, Bodenkultur-,UferschutzBauarbeiten undg. anderenBauarbeiten, welchenicht unterdie Bestimmungendes Unsallversicherungsgesetzesvom6. Juli 1884 oder unter die nach § 1 Absatz8 a. a. O. vom Bundesratherlassenen Anordnungen sallen.

3682! Unter die bereitsgegenwärtig versicheruiigspflichtigenBauarbeiten Ziffer1 lit. g! fälltdie gewerbsmäßigeAusführung von Bauarbeiten insbesondereinsoweit, als Arbeiter und Betriebs-beamte voneinem Gewerbetreibendemdessen Gewerbebetriebsich aufdie Ausführungvon NiaurerzZimmer-, DachdeckerzSteinhauer» Brunnenoder Schornsteinfegerarbeitemauf dieAusführung vonTüncherz VerputzewWeißbinder-!, GypserzStuckateura MalerAnstreicher-!, Glaser-,Klempnerund Lackirerarbeitenbei Bauten, auf die Anbringung, Abnahme, Verlegung und Reparatur vonBlitzableiterm oderauf die Ausführung von Schreiner- Tischler-!,Einsetzerz Schlosseroder An-schlägerarbeitenBautenbei erstreckt,in diesemGewerbebetriebe beschäftigtwerden Unfallversicherungsgesetz §1 Absatz2 und 8 und die zur Ausführung desAbsatzes 8von dem Bundesrath gefaßtenBeschlüsse; vergleichebezüglich derletzteren dieBekauntmachungen vom11. Februar 1885, Reichs-Anzeiger Nr.36 vom 11. Februar1885 undvom 10.Juni 1886, Reichs-Anzeiger 136Nr. vom11. Juni 1886!.3! Zu den nachZiffer 1 lit. g anmeldungspflichtigen Baugewerbetreibendengehören insbesondere dieQfensetzey TapeziererTapetenankleber!, Stubenbohneysowie Gewerbetreibende,derenGewerbebetrieb sichauf die Anbringung, Abnahmeund Reparaturvon WetterrouleauxMarquisen,Jalousien! erstreckt.4! Gewerbsmäßigist die Ausführung von Bauarbeiten, wennaus dieserAusführung einGewerbe gemachtwird, der Betrieb alsozu Zweckendes Erwerbesfür einige Dauer erfolgt.5! Nicht anzumelden sind:a. Bauarbeiten, deren Ausführungnicht gewerbsmäßigerfolgt § 4Ziffer 1und 4 des Gesetzesvom 11. Juli 1887!,b. Bauarbeiten, welche vondem Reichoder von einem Bundesstaatals Unternehmerausgeführtwerden § 4 Ziffer 2a. a. Q.!,c. Bauarbeiten, welche voneinem Kommunalverbandeoder eineranderen öffentlichenKorporationals Unternehmerausgeführt werden§ 4 Ziffer 3 a. a. O.!,d. Bauten, welche vonEisenbahnverwaltungen füreigene Rechnungin Regie! ausgeführt werden§ 4 Ziffer 4 Absatz 2a. a. O.!,e. die laufenden Reparaturenan den zum Betriebe der Land- und ForstwirthschaftdienendenGebäuden unddie zumWirthschaftsbetriebe gehörendenBodenkultur- undsonstigen Bauarbeiten,insbesondere diediesem Zweckedienende Herstellungoder Unterhaltungvon Wegen,Dämmen,Kanälen und Wasserläufem geltenals Theile des land- und forstwirthschaftlichenBetriebes,wenn sievon Unternehmernland- und forstwirthschaftlicher Betriebeohne Uebertragunganandere Unternehmerauf ihren Grundstücken ausgeführtwerden § 1 Absatz4 a. a. Q.!.Ebenso geltenals Theile des Fabrikbetriebesund sind nicht anzumeldendie laufendenReparaturen anden Gebäuden,welche zuden im § 1 des Unfallversicherungsgesetzesvom 6.Juli 1884 gedachten Betriebendienen, und die zum laufenden Betriebegehörenden Bauarbeiten, wenn sie von dem Unternehmerdes Fabrikbetriebesohne Uebertragungan andereUnternehmer aufseinem Grundstückeausgeführt werden.6! Nicht versicherungspflichtig unddaher nichtanzumelden istdie Ausführungvon Bauarbeiten, beiwelcher derUnternehmer alleinund ohne Gehülfen odersonstige Arbeiterthätig ist.Dagegen istdie Versicherungspflichtbegründet, wennein Familienangehörigerdes Unternehmers als Gehülfe odersonstiger Arbeiterin dem Betriebe beschäftigtwird: mit Ausnahme derBeschäftigung derEhefrau, welcheniemals als eine vonihrem Ehemannebeschäftigte Arbeiteringilt.Jm Uebrigen ist die Anmeldungspflicht wedervon der Zahl der in dem Betriebe beschäf-tigten Arbeiter,noch vonder Art desselben Handbetrieb,Motorenbetrieb 2c.!abhängig.7! Personen,welche nichtgewerbsmäßig Bauarbeitenausführen, unterliegender Anmeldungs-Pflicht nicht,wenn sieeinen Baudurch direktangenommene Arbeiterim Regiebetriebeausführen lassen.8! Bei der Anmeldungist derGegenstand desBetriebes genauzu bezeichnen.9! Jn der Anmeldungist fernerdie Art des Betriebesgenau zubezeichnen, insbesondereob derselbelediglich einHandbetrieb istoder unterBenutzung elementarerKräfte Wind, Wasser,Dampf, Gas, heiße Luft 2c.! erfolgt.10! Unternehmervon Baubetriebcnder in Ziffer 1 bezeichneten Arten,welche schongegen-wärtig einer Berufsgenossenschaft angehören- z. B. wegen der Ausführungvon Maurerz Zimmer»Brunnen: 2c. Arbeiten oder wegen derBenutzung einerArbeits- Feld-! Bahn oder wegen einesanderen versicherungspflichtigenNebenbetriebes z.B. eines Steinbruchs! 2c.habcn bei der An-meldung anzugeben,ob derjetzt angeineldeteBaubetrieb denHaupt: oderden Nebenbetriebbildet,und welcherBerufsgenossenschaft Betriebderbereitsangehört.Es ist dies deshalb erforderlich, weil mit dem Inkrafttreten des Gesetzes vom11. Juli1887 diejenigenschon bisherversicherungspflichtigen Betriebe,welche denNebenbetrieb vonUnternehmern derunter diesesGesetz fallendengewerbsmäßigen Bauarbeitenbilden, ausden aufGrundder bisherigenGesetze e,fürStraßenbahnen2c.!ausscheiden g9 Absatz 3 a. a. O.!.

36911! Zur Anmeldung verpflichtetist derUnternehmer desBetriebes odersein gesetzlicherVertreter. Als Unternehmer giltder Baugewerbetreibende,für dessenRechnung dergewerbsmäßigeBetrieb erfolgt.12! Die Zahl aller in dem Betriebe durchschnittlichbeschäftigten versicherungspflichtigenPersonen mußin der Anmeldung angegebenwerden, einerleiob dieselbenJnländer oderAusländer,männlichen oderweiblichen Geschlechts,ob sie erwachsene Arbeiteroder jugendlichePersonen mitoder ohneLohn sind, ob sie dauernd odervorübergehend beschäftigtwerden. Beamte mit mehrals 2000 Mark Jahresarbeitsverdienstsind nicht mitzuzählen Tantiemen und Naturalbezüge,letztere nachQrtsdurchschnittspreifen berechnet,bilden einenTheil des Jahresarbeitsverdienstes.13! Bei Betrieben, welcheregelmäßig nureine bestimmteZeit des Jahres arbeiten, istdie anzumeldende,,durchschnittliche« Arbeiterzahldiejenige, welchesich fürdie Zeitdes regelmäßigenvollen Betriebesergiebt.14! Als in dem Betriebe beschäftigtsind diejenigenanzumelden, welchein dem Betriebsdienste stehenund Arbeiten,welche zudem Baubetriebegehören, zuverrichten haben,ohne Rücksichtdarauf, obdie Verrichtunginnerhalb oderaußerhalb deretwa vorhandenenBetriebsanlage erfolgt.15! Die Anmeldung hatzu erfolgenohne Unterschied,ob essich umeinen Neubauoderum die Unterhaltung undWiederherstellung vonBauwerken handelt.16! Für die Anmeldungwird die Benutzung desnachstehenden Formularsempfohlen.17! Jst ein Unternehmerzweifelhaft, ober seinenBetrieb anzumeldenhabe odernicht, sowird derselbegut thun, die Anmeldungsfristnicht unbenutztverstreichen zulassen, wenner sichersein will, den aus der Nichtanmeldungeines versicherungspflichtigenBetriebes sichergebenden Nach-theilen auentgehen. Hierbeibleibt ihmunbenommen,demin Formulare,Spalte ,,Bemerkungen«,die Gründe anzugeben, ausdenen erdie Anmeldungspflichtbezweifelt.18! Schließlich werden die betheiligten Betriebsunternehmernoch besondersdarauf aufmerksam gemacht,daß, wennsie die vorgeschriebene Anmeldungnicht bis zum 1. September 1887erstatten, siehierzu durchGeldstrafen imBetrage biszu einhundertMark angehaltenwerden können.Formular fürdie Anmeldung.Staat . . . . . . . . . . . . BezirkderunterenVerwaltungsbehörde. . . .Bezirkder höherenVerwaltungsbehörde. . . . Gemeinde- Guts-! Bezirk . . . . . . . . . . . .An me ld un g·auf Grunddes § 11 des Bauunfallversicherungsgesetzes11. vomJuli 1887 in Verbindung mit§ 11 des Unfallversicherungsgesetzesvom 6. Juli 1884.N esEi:M» S Gegenstandr tA ebes."·!des beschaftigtenversicherungs- fanFkkma!» Betriebes.«·!pflichtigenPersonen."«·!12345. . . . . .,den.1887.Unterschriftzur AnmeldungdesVerpflichtetenh« Namslau,den 22. August 1887.Jndem ich die vorstehendeBekanntmachung desReichsversicherungs-Amtes nebstder Anlei-tung für die Anmeldungder in Frage kommendenBetriebe zumAbdruck bringe,ersuche resp.ver-anlasse dieich s- undGemeinde-Vorsteher desKreises, dieselbesofort in ortsüblicher Weisezur Kenntnißder Betheiligtenzu bringen.*! Z. B. Strom- und WegebauarbeitemBei mehrerenBetriebszweigen istder Hauptbetriebzu unterstreichem**! Z. »B. Betriebmit Dampfkraft,Gasmotorem***!Die Anmeldunghat auchdann zuerfolgen» wennweniger als10 versicherungspflichtigePersonenA·rbeiter nGehaltanoderLohn zweitausendMark nichtüber-steigt! beschäftigtwerden.f! Beispiele: »Bereits angemeldetauf Grund des Gesetzesvom 6. Juli 1884.«"»Der Ispaebaubetriebist derHauptbetrieb DerUnternehmer gehörtwegen derbei demWegebau herzu-stellendenIgdurchlassegemaueder NordöstlichenBaugewerks-Berufsgenossenschaft ae.o r.·»Die cspdssrbeiten Eisenbahndammschüttung,Herstellung vonEisenbahneinschnittewdenbildenHauptbetrieb.Die dabeizur Ve .g kommendeArbeitsbahn gehörtder Straßenbahwsserufsgenossenschaftan.

370i Die betreffenden Unternehmerfordere ich auf, die erforderliche Anmeldungnach deminder QpitzsschenBuchdruckerei hierselbstvorräthigen Formular,bis spätestenszuml.Septemberer.in doppelter Ausfertigung beimir zu bewirken, widrigenfallsich gezwungenwäre, die Säumigendurch Geldstrafenzur Erstattungder Anmeldungenanzuhalten.Behufs Ausübung einer Eontrole haben mir die Gemeinde-Behördenebenfalls bis zum1. Septemberer. ein Verzeichnis; derin ihren Bezirken vorkommendenBetriebe derin Rede stehenden Art einzureichen. EinerNegativ-Anzeige bedarfes nicht.eFür den diefseitigen Kreiskommen alsanmeldungspflichtige Baubetriebenamentlich inBetracht: Eisenbahn-und Drainirungs-Bauarbeiten, ferner die Betriebe der Ofensetzer, TapeziererTapetenankleber! Stubenbohner,sowie Gewerbetreibende,deren Betrieb sich auf die Anbringung,Abnahme undReparatur von Marquisen, Jalousienerstreckt.NO«333]Namslau,den 22. August 1887.Die im diesseitigen Kreiseveranstaltete Hauscollectezum Zweckder Errichtung ländlicherArbeiter-Colonien hatnachstehendes Resultatergeben:Gemeinde Bachowitz3,50 93%.,GutBankwitz undGülchen 5M., GemeindeBankwitz 2,45M.,Gemeinde Böhmwitz95 Pfg., Gemeinde Brzezinke1,50 M., Gemeinde Buchelsdorfund bangen:dorf 60 Pfg., GemeindeGroß-Butschkau 15Pfg., GemeindeKlein- Butschkau17 Pfg., GemeindeEhcarlottenthal10Pfg., Gemeinde Creuzendorf3,06 Mark, Gemeinde Droschkau58 Pfg., GemeindeEisdorf 50 Pfg., GemeindeEllguth 1,35 M., Gemeinde Erdmannsdorf 72 Pfg, Gemeinde Friedrichshilf 45 Pfg., Gut Glausche 6,45M., Gemeinde Glausche 7,25M., Gemeinde Grambschütz1,90 M., Gemeinde Gülchen2 M., Gemeinde Groß-Hennersdorf4,85 M., Gut Klein-Hennersdorf5 93%.,GemeindeKleiwHennersdorf 65 Pfg» GemeindeHerzberg 55 Pfg» GemeindeJacobsdorf1 M» Gemeinde Jauchendorf65 Pfg» Gemeinde Kaulwitz1,80 M» Gut Krickau 3 M» GemeindeKrickau 50Pfg» GemeindeDeutsckpMarchwitz 1,40M» Gut und GemeindePolnisch-Marchwitz 3,70M»Gemeinde Neuälliarchwitz75 Pf., Gut und Gemeinde WindisckxMarchwitz3,21M»GemeindeMichelsdorf 1,50M» Gut Minkowsky 4,50M» GemeindeMinkowsky 1,95M» Gut und GemeindeNassadel3,73M»Gemeinde Niefe1,15 M» Gemeinde Qbischau2,25 M» Gut Paulsdorf 2 M»Gemeinde Paulsdorf46 Pfg» Gemeinde Profchau33 Pfg» Gut und Gemeinde Rcichen1,37M»Gut und Gemeinde Saabe1,78 M» Gemeinde Schadegur25 Pfg» Gemeinde Schmograu2,65 M»Gemeinde Sgorsellitz1,45 M» Gemeinde Simmelwitz2,29 M» Gemeinde Sophienthal1,90 M»Gut Sterzendorf 90 Pfg» Gemeinde Strehlitz5,85 M» Gemeinde Ober-Wilkau2,59M»GemeindeNiedewWilkau 1,37 M.Indem ich den wohlthätigen Gebern in Namen des Schlesischen Provinzial-Vereinsfürländliche ArbeiterColonien hierdurchmeinen Dankausfpreche, bemerkeich, daß die diesseitigeSammlung nunmehr definitiv geschlofsenist und daher etwaigeweitere Gabenan den Schatzmeister desgenannten Vereins,Herrn F. W. Rosenbaumin Breslau, Ring, zu richten sind.NO«334]Namslau,den 22. August 1887.Ein großer Theil der Herren Guts- und Gemeinde-Vorsteherdes Kreisesist nochmit Namhaftmachung einesWahlmannes für die Wahl eines Vertretersin die constituirende GenofsenschaftspVersammlung im Rückstande.Jch sehemich deshalbveranlaßt, meineKreisblatt-Verfügung vom25. Juli c.Stück30 Nr. 296 - betresfend dieUnfall- und Krankenversicherung derin .land- und forstwirthschaftlichenBetrieben beschäftigtenPersonen, in Erinnerung zu bringen und den Endtertninfür die zu bewir-kende Anzeigeeines Wahlmannesbis zuml. Septemberer. zu verlängern.Bezirke, welchediese bewilligteNachfrist versäumen,bleiben beider Wahlunvertreten.No. 335]«Namslau, den 22. August 1887.Nach einermir Seitens des Vorstandesdes Jnnungsverbandes,,Bund deutscherTischler-Jnnungen zuBerlin« gemachtenMittheilung findet am 11., 12. und 13. September1887 zu Breslauim St. VincenzHause Seminargafse 15derI. SchlesischeProvinziabTischlertag statt,welcherdazu bestimmtist, ein systematisches Netzvon TischlewJnnungeninnerhalb derProvinz Schlesienzuschaffen undnach Möglichkeitin die bereits bestehendenTischlersJnnungen wirklichesJnnungslebenhineinzutragew .Die Interessentendes diesseitigenKreises macheich behufsev. Betheiligungnoch besondershierauf aufmerksam.No. 336]Namslau,den 23. August 1887.Vereidet derWirthschaftsinspector Rudolphin Groß-Butschkau zum GutsvorstehewStellvertreter für den GutsbezirkGroß-Butschkau.Der Königliche Landrath.J. V.: Hoffmann, Kreis-Secretair.

.- 37192a. 337]V . ekanntmachungNamslau, den 21. August 1887.Die auf der OelsätreuzburgerChaussee inNoldau belegeneHebestelle sollvom 1.October er. ab meistbietendbis zum 31. März 1890 neu verpachtet werden.Hierzu habenwir einen Termin aufSonnabend den 3.Septemberer. Vormittagsll Uhrim Kreis-Ausschußbüreauhierselbst anberaumt,zu welchemPachtlustige mitdem Bemerkeneingeladen werden,daß dieVerpachtungsbedingungen vorher,sowie imTermine selbsteingesehen werdenkönnen.Jeder Bieter hat im Termine eineKaution von Dreihundert Mark baar oder in preußischen Staatspapierenvon mindestensleichem Werthezu deponiren.J. V.:Her Kreis-Ausschuß.Langner, ngsverstetgerungJm Wege der Zwangsvollstreckungsollen die im Grundbuche von Reichthal Band VIBlatt No. 29 und 30 halber Dzillik Reichthalauf den Namen derverehelichten GrundstücksbesitzerEmilie Michalikgeborene Rother zu Reichthaleingetragenen zuReichthal KreisNamslau belegenen GrundstückeAcker und Wieseam 26. October 1887Vormittags 9Uhrvor dem unterzeichneten Gericht- an Gerichtsstelle Zimmer 9 versteigert werden.Die Grundstückesind mit 19,08 resp. mit 19,38 Mk. Reinertrag und einer Fläche von2,0020 resp. 2,0570 Hektar zur Grundsteuer,zur Gebäudefteuernicht veranlagt. Auszug aus derSteuerrolle, beglaubigteAbschrift desGrundbuchblatts, etwaigeAbschätzungen undandere dieGrundstücke betreffendeNachweisungen, sowiebesondere Kaufbedingungenkönnen in der Gerichtsschreiberei,Abtheilung 111eingesehen werden.Das Urtheil über die Ertheilung desZuschlags wirdam 27. October 1887Vormittags 11Uhran GerichtsstelleZimmer 16 verkündet werden.Namslau, den 15. August 1887. KöniglichesAmtsgerichtZwangsverstecgerungpJm Wege der Zwangsvollstreckungsollen die im Grundbuche von Groditz Band 1 BlattNo. 11 und 21 auf den Namen desGottfried Post und dessenEhefrau Elisabeth geboreneUrban zu Groditz eingetragenen,zu Groditz Kreis Namslau belegenen GrundstückeFreigärtnewstelle undein Ackerstückam 2. November 1887Vormittags 9Uhrvor dem unterzeichneten GerichtanGerichtsstelle Zimmer No. 9 versteigertwerden.Die Grundstückesind mit 9,69 resp. mit 14,40 Mk. Reinertrag und einer Fläche von0,9880 resp. 0,8760 Hektar zur Grundsteuer,mit 24 Mk. Nutzungswerthzur Gebäudesteuerver-anlagt. Auszugaus derSteuerrolle, beglaubigteAbschrift desGrundbuchblatts, etwaigeAbschätzungenund anderedie Grundstückebetreffende Nachweisungen,sowie besondereKaufbedingungen könneninder Gerichtsschreiberei,Abtheilung III eingesehen werden.Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wirdam 3.November1887 Vormittags11 Uhran GerichtsstelleZimmer No. 16 verkündetwerden.Namslau, den 18. August 1887. KöniglichesAmtsgerichtDie Chausseezoll-Einnah1neder auf der KreuzburgKonstädter Kreis-Chaussee belegenenHebestelle NiedewEllguth mit eineinhalbmeiligerHebebefugniß, sollvom I. October er. ab aufdrei hintereinanderfolgende JahreMontag den5. September er. Vormittags10 Uhrim hiesigenKreis-Ausschuß-Lokale unterVorbehalt des Zuschlags im Wege des Meistgebots verpachtet werden.Jeder Bieter hat sich, sofern er nicht persönlichbekannt ist,durch obrigkeitlicheFührungs-Attestlelegitimirenzu vorundBeginndes Terminseine Lieitationscautionvon 150Mark baarzu er egen. sKreuzburg O.-S.,«den 17. August 1887.Der Kreis-Ausschuß.von Watzdorf

372Die Chausseegeld-Einnahmebei deran derKreuzburg-Namslauer Kreis-ChausseebelegenenHebestelle Kouftadt-i-Ellguthauf Montagmit eiumeiliger Hebebefugniß sollin demden 5. September er. Vormittagsll/2Uhrim hiesigenKreis-Ausschuß-Lokale anstehendenTermine unter Vorbehalt desZuschlags anden Meistbezw. Bestbietendenvom 1. Oktober er. ab auf drei hintereinanderfolgende Jahreverpachtet werden.Ein jeder Bieter hat vor Beginn des Termins eine Licitationscautionvon 150 Mk. baarzu erlegenund, soferner nicht persönlich bekanntist, sichdurch obrigkeitlicheAtteste zulegitimiren.Kreuzburg O.-S., den 17. August 1887.Der Kreis-Ausschuß.von WatzdorsHolz-Verkauf.Mittwoch den 31. August Vormittag 9Uhrsollen imHospitabForst beiderWaldwärterei 86 Rm. trockenesErlenaHolz meistbietendverkauft werden.Namslau, den 24. August 1887. DieForstsKomtuifsiomProgramm«dd.II« Diese:. gasexsnssssAbend von 7 bis 8 Uhr:Festgeläut,, 8Uhr: Antreten des Festzugesaus demRinge.Choral: ,,Ein feste Burg«Ansprache desBürgermeisters.Nationalhymne.Fackelzug derVereine undZapfenstreich durchdie Hauptstraßender Stadt, zurück nachdem SiegesdenkmaLVerlöschen derFackeln unterden Klängender ,,Wachtam Rhein«Choral: »Nun danket alleGott»Abend 9 Uhr: Festkommers im Hotel zur Krone.Am 2.September.Vorm. l0Uhr: Festaktus der Schulenim Prüsiungssaaleder evangelischenStadtschule,,1Festmusik vomRathhausthurmevNathan. 1. Aufstellung der Schulkinderauf dem Ringe. «Festzug durchdie Hauptstraßender Stadt nach demStadtparbDort allgemeinesKinderfestV» 4 m» ab:Großes FreiconcertNamslau, den20· August 1887. .Das Feft-Comit6.Zur Feier des Sedantages findetDonnerstag den l. Septembervon Abends 9 Uhr abim Saaledes HotelseinFestkommerszur Krone statt.er.YgDie Mitgliederund Beamtender Königlichenund Kommunalbehördemdie HerrenLehrerund dieMitglieder derhiesigen Vereinewerden hierzuergebenst eingeladen.- Die erforderlichenBiermarken15a Pfg.sind bisAbends Uhr8 beiHerrn Schumannzu lösen. »Namslau, den 21. August1887. tag den 4. September Nachmittag 4 UhrSitzungin Grimm-sZahlung derBeiträge.Hötel.

---373-BekanntmachnngAm Sonnabend den 3.Septemberer. Vormittags von 972 Uhr ab sollenim Lerche-Wehen Gasthause hierselbstmehrere Wiesenflächenunter den im Termine bekannt zu machenden Bedingungenvom 1. Oktober er. ab auf 6 Jahreöffentlich andie Meistbietendenverpachtet werden.EinViertel des Meistgebotes istsofort imTermine als Bietungseaution einzuzahlen.Die betr. Wiesen liegenin den Jagen 151 a, b, c,164 a, g, 165 b, c,d, e,166a, c,167 b, d, 168 a,179 a, b, c,180 d,182 a, b, 191 a,b, 193 a.Die HerrenFörster Zwienerin Baruthe und Langer in Gr.-Döbern find angewiesen,die Flächen den Pachtlustigenam Tagevor dem Termine auf Wunsch vorzuzeigennnd weitere Auskunft zu ertheilen.Rogelwitz, den 21. August 1887.Der KöniglicheOberfiirstenGericktkieker FliusoerkscausiDas zur J. Schreiberschen Kotikursälliasse gehörigeWaaren-Lager, bestehendinCigarren, Cigaretten, Rauch-, Rum und SchnupfTabaken, Galanterie- und Leder-Waaren,Tabak-Pfeiffen, SpazierstöckemUhrketten u.s. w.Sonnabend denwirdvonStunden Vormittagsin den27. d.Mts. anvon 812Nachmittags ,,26Uhrim bisherigenGeschäfts-Lokale ausverkauftEs» bietetsich hierdurchfür Gastwirthe und Wiederverkäuferbesonders günstigeGelegenheitzum preiswürdigenEinkauf.Da das Lokal schnellgeräumt werdenmuß, kannder Verkauf nur kurze Zeit währen.Namslau, den 24. August 1887.Yer Konsum-Verwalter.Adolf ichefFreitag den 26. August er. Sonnabendden 27. August er.Nachmittugs 5werde ichim WoiuukfchenUhr Vormittags11 UhrGasthanfe zu werde ichim Pfandlokal des Königb Amts-Buchelsdors gerichtshier r1 Vritfchkes1 Siede"mfchi«æ1 kleine artksie u m ungbaarezwtängsöffenund9 Stück steigern.»Gänse Fruhner,Sertcbtßnogteßer.äeegjsx Vom-Zahlungöffentlich ZwangeWege« derAufgabeJagdveekause ichFruhner, Gerichtsvollzieheri 1 zAbsatzferkel 1 Zdkktulersgiugelkvon dergroßen englischenRace sFisZZZkTTfJ«s«å3«ilZ-«IKugelsprm Zau5 okß im ! stehen f an BeideFlinten schießensehr gut.Fernerichverkaufeeinigestarke, honigDominium Kaulwitz ne Bienen-seine.««zum Verkauf.MTcUllcI-N01dau.

374 -Außer meinemLager vongeweihten, Teschings und Yevocverempfehle zur Jagdbeliebteste Markeohne Versager,Lefancheux 1,50,PatronenhiilsemCentralfeuer 1,80,beste engl.Fettpjropfem Patenthartschrot,beste warfenvonJagdpnlvey sowie alle JagdutenstlcewReparaturenHsauber und well.S.Jakulski,BiichsenmachenRuppersdorfer Chamotteziegelnu. PlattensowieThonriihrenallen Dimensionen,hält stets auf LagerEngenBlick.«,"b"?s- n;lt,-«,Iololololololonlolo-ololBei Eröffnung der Jagd empfehlemein großes Lager von sämmtlichenJagdartikeln zu den billigften lungIOIOIOIOIOIOIOIOIOIOIOIOIOSonntag den28. August,4 Uhrin SpätIiehs Brauerei.Der Vorstand.EchtenWeinesfigMoskopf inFahr am Rheinvon Theod.empfiehlt RobertWerner.Träger,Poknwdssiiarekswitgusseiserne SäulenGaftkausSonntag den 28. d. Mts.mit enausschieöenDrahtnägelu. Pianino-Unterhaltung.Eis ladet ergebenst einE.Kaschner.sum! gesnhmiedeteKopfnägelempehlt billigstZum Erntefeftladet aufSonntag den28. d.Mts. ergebenst

BeilageNr.zu 34des StaumauerKreisblattes.«Donnerstag den25. August1887.M.Sittenfeld,Producten und EisenhandlungmWams-lau,empfiehlt:Bestes oberschles Walzeisen in allen Dimensionen,Wageuachfeiy complettmit Streifkapselund Muttern,Stahlschaara Stahl-Streichbretter, geschmiedeteSehaar- undStreichbretten gebohrteWageubuchsem Pflugsohlemeugl.Federstahh Gufk und Miihlstahh Ketten, KardätschemStriegeln, Vorlegerschlössen GrabeisemSchaufelm stiihlerne Spaten, Heu» Diiugersund Riibengabelm Walzplattem RoststäbeUnterlagen, OfeuthiireuvonBlech undGußeisen, OfenröhraOfeutöpfe, Kohleukastememaill. und roheOfeuwaunew Kiichenausgiisse, Pferdekrippen und Waschkefseh Brückenwaageu und geaichte Gewichte in Eisenund Messing,Skhleifsteiuh Seuseu,Siebeln, Wetksteiue und WetzkänuchenFür vorstehendeArtikel werdenstets diebilligften Preise berechnet.- Werkzeugmaschinenaller Art liefere zu Fabrikpreisem TTszFJägw CJVJETZLOZZETIMStrumpf- Wolle- B«««""s««««!kauft diein allenNaturfarben, weichund halt-IN. ZldlckisplllhklicIU Yllmsllllbbar, habe ich den alleinigen Verkaufund »empfehle dieselbezu sehrbilligen Preisen.GPÜSChÜWIÜZGIs. Block.PortlandsCementSmmaksk antirtSeide,reineemp et iigt5M.J.Hermann, ««"-.zumum!e" SalicylpesidgmgelegtetFrucht«nur kreuzfait1ge,8 verschiedeneModelle, glo-hellerTon, leichte,elaftifche Spielrt, llkempfiehlt WaldemarHoffmann. mepemion,dauerhafteste StimncilhEin sssieht Verkaufzum «bei r. Llegnltz.HÆMUYL größte YiaWkFekkel UndLäufek undIlllerguminpapiezu verkaufen.empfiehlt o.

- 376Fa. SparVerwSeife- in Qualität vorzüglich,pro Psd. 40 Pf» bei 5 Pfd. ä.36Pf.,Die in Stargard i.Pomm. bestehendeP3. ranienßttrg.ernfcife, Sthmnneyeriichrings-Gesellschpro Pfd. 30Pf.,bei 5 Pfd. ä 28 Pf.,nimmt im ganzen ReicheVersicherungen entgegenund gewährtihren Mitgliedern Entschädigung fürff.proGrunienburgevnmgeife,den Verlustder bei ihr VersichertenScheine, welchePfd.25 Pf.,bei 5Pfdsz23e«Pf,1.trichinös,iDr. Thompsons Seifenpulver2. mit Finnen behaftet,3. ohne Zuthuii und Verschulden desBesitzers krepirtsind und! an Rothlans!.Das Eintrittsgeld beträgtä.Person 3,00 Rmk.,sehr zu empfehlen,Kenlteks Pleirhsoda,für Arbeiterund solcheLeute, welchezur niedrigstenveranlagtsind, nur 1,50 Rmk.Worin; Stätte-Maus, KlassensteuerstufeTüchtige Agenten,welche unsereVertretungzu übernehmen geneigt sind, werden ersucht,Glanzstijrlie,Ihre Eingabe unter Beifügung von Referenzenfernerbei mir einznreichem2600 Mitglieder,10000 versicherteneue srljotten-Weringe, Schweine.«is. marinirtcund Männer-Heringe,Fritz Giese.Vorsitzender undDirector.Rückt-enge,jedenFreitag· frisch,Medieinal-Tokayervom WeinbergebesitzerErn. SteinfinempfiehltErd ö -Ist; nyeJohann sittlich.bei Tokaygarantirt rein,von dengrössten AutoritätenanalysirtReichthabIVIIS.500und als vorzügliches stärzahlen wir sofort demjenigenLungenleidendemkungsmittel beiallenKrankheitenwelcher nichtsichere Hülfe hure!! denGebrauchder weltberühmten,, AmerieanConsumption Curefindet. Husten, Auswurf und Asthma hörenschonnach einigen Tagen auf.Tausende wurdenbereits damitgeholfen. Katarrh, Heiserkeih Ver-schleimung undEtagen imHalse 2c.hebt esso-empfohlen, «Verkauftzu Engros-PreisenHöpner, Dr0gist«« eFahnen.Alte Jacobstr«75.Eine 6- bis 8»«pferd.w- LoconeobilegestickteHannovenEs empfiehltsein großesLagerPohlenz Bretter,Dacht-Akten,sowie trockenemDreschk., eine.6: bis 8pserd. stationäreLocomobile, System Garreth, eine 12- bis14pferd. liegende Dampfmafclx nebst Kessel, eine 6s bis 8 pferd. Wandmaschinemit ausziehbareiki Röhrenkesseh eine2pferd.Dampswandpumpc bill.abzugeben Gartenstr.1sz2Breslaty ochachtungsvollDsainniratfchhammen PostEermaniaDrogerie.Dreschkastemfast neu,für den halbenm, g.-nebstPreis, desgl. eine l2pferd. mit auch ohnemalte, liefert FranzReinecke,W.schütten.sc1,tz,ke0503 Tietze,Namslaufort. Preis pro FlascheMk. 3,00 per Nachnahmeoder Einsendungdes Betrages Unbemittelte erhalten von uns gegenBescheinigung derBehördeoder einesPfarrers Hülfe gratis.Berlin sW.,;«Gratulationskartenin reicher Auswahl empfiehltLegt. Zlomlitciwlia0.Witz.

.3.2E:EoSansneuamSIE»EE4E8EE:::: :S::2G25RZE.ZLE::E--377 -E:E:m»so532DIEZOg«EEmE::::m::: AäwE:333m.E::EEo:ESMEE:::::z. :E8285II»IRSVIm5ISaIIEo ma::EEEmEo:ISZO:w.:.:E:::m: -::::m- SEE:sog-Esog.EsseE.Eo:Sees-e»E:»HIIN Es-sO»Eo:E::: SEE25:3Eo:E:::EomDIE»FESH::::.5&Ewm52:::: m::mE :E:5: m4::am»so-ZDER«JEEm:P«.:oOHZHH2::ESEEE»« »Es«:E:ds.3:252cm«HZØEs«FEHI EEEm:EEE».m E»REH«.s«imSEES»Es-IN.:E E::ETHE.m::N :.S:E23m5.VII-I»EsE:c»EsI

Eolkection Arme.am pro m. eleg.geh. 75M, gegen85 M. irr.Hei Entnahmevon 5 Nu. irr.Selten hatTischlerwohl ein Autor einen solchwerden gesuchtvonnachhaltigen Erfolgerrungen, alsder geniale,naturwifsenschaftliche RomantikerVerne. Seinunerreichbares Talentzeigt sichin all seinenWerken im glänzendsten Lichte.I. Seri

Hauptbetrieb oder den Nebenbetrieb bildet, und welcher Berussgenossenschaft der Betrieb bereits angehört. Welche Staats- oder Gemeindebehörden als untere Verwaltungsbehörden anzusehen sind, ist von den Landes-Centralbehörden in Gemäßheit des § 109 des Unfallversicherungsgesetzes se