Transcription

DBH32 – Buchungen im Zusammenhang mit § 13b UStG§ 13b des UStG behandelt Fälle, in denen der Empfänger einer Lieferung oder Leistung derSteuerschuldner für die Umsatzsteuer ist. Hauptsächlich trifft dies zu, wenn der Empfängerder Lieferung oder Leistung Unternehmer im Baugewerbe ist und dies auch für denLiefernden oder Leistenden gilt. Beispiel: Bauunternehmer A beauftragt den Schreiner B mitdem Einbau einer Treppe. B stellt nun A eine Rechnung über eine Bauleistung. Da A derSteuerschuldner gegen über dem FA ist, wird in der Rechnung von B keine Mehrwertsteuerausgewiesen. A muss die Umsatzsteuer berechnen und abführen, gleichzeitig kann er dieseSteuer als Vorsteuer abziehen.B (der Lieferant) bucht alsoForderungen aus Lieferung und LeistunganUmsatzerlöse (§13 b) 1000A (der Empfänger der Lieferung oder Leistung) bucht z.B.FremdleistungenanVerbindlichkeiten aLuLVorsteuer (§ 13b)anUmsatzsteuer (§ 13b) 1000 und 190Diese Buchungen ähneln denen, die im innergemeinschaftlichen Handel gebucht werden,auch hier erfolgt die Lieferung steuerfrei, der Empfänger versteuert.In DBH32 ist für Buchungen im Zusammenhang mit § 13b wie folgt vorzugehen:1. Sinnvoll, nicht notwendig, ist die Einrichtung eigener Konten für die § 13b-Fälle. In Fragekommen Konten für (1) Empfangene Lieferung nach § 13b, Empfangene Leistungen nach §13b, (2) Erlöse aus Umsätzen nach § 13b, (3) Vorsteuer aus LuL von anderen Unternehmernnach § 13b und (4) Umsatzsteuer für LuL von anderen Unternehmern nach § 13b:(3)

(4)(1)Bitte beachten Sie unbedingt die Umsatzsteuervorgabe von 0% und den Eintrag„Vorsteuer“ unter Umsatzsteuer-Automatik.Auch das Konto (2) wird mit der Vorgabe 0% eingerichtet. Hier ist die Einstellung unterUmsatzsteuer-Automatik allerdings „Umsatzsteuer“.

(2)2. Machen Sie nun der programminternen Umsatzsteuerverwaltung Ihre Konten bekannt.Unter Einstellungen-Umsatzsteuer tätigen Sie folgende Einträge:Zunächst haken Sie an, dass Sie mitIhrem Geschäft von § 13b betroffen sind.Ohne diesen Haken werden die § 13bUmsätze nicht als solche berücksichtigt.Dann tragen Sie Ihre eben eingerichteten Konten in der Umsatzsteuerverwaltung ein:Unter Steuerkonto tragenSie (4) ein, alsSchlüsselkonto(en) (1).

Hier tragen Sie alsSchlüsselkonto ihrKonto (2) ein.Vorsteuerbeträge aus Leistungen im Sinne des§ 13b. Hier geben Sie das zu verwendendeVorsteuerkonto an.Die Einstellungen in der Umsatzsteuerverwaltung sind verzichtbar. Das Programm weißdann aber, wie es entsprechende Umsätze behandeln soll. Fehlen diese Einträge, fragt dasProgramm jedes Mal nach, wenn eine entsprechende Buchung eingegeben wird.

3. Buchena) Beim LieferantenIm Beispiel wurde nicht unser Konto 8200 verwendet. Weil dieses unter „Schlüsselkonten“ inder Umsatzsteuerverwaltung vermerkt ist, unterbleibt die Nachfrage.In der USt-Voranmeldung taucht dieser Umsatz nun auf:

b) Beim EmpfängerAuch hier wurde nicht unser Konto 3110 verwendet. Darum die Nachfrage.In der UStVA sieht es dann so aus:Insgesamt ist vor allem darauf zu achten, dass 0% Umsatzsteuer angegeben werden.Bei Angabe eines Steuersatzes werden die Umsätze nicht als § 13b-Umsätzeberücksichtigt.

ausgewiesen. A muss die Umsatzsteuer berechnen und abführen, gleichzeitig kann er diese Steuer als Vorsteuer abziehen. B (der Lieferant) bucht also Forderungen aus Lieferung und Leistung an Umsatzerlöse (§13 b) 1000 A (der Empfänger der Lieferung oder Leistung) bucht z.B. Fremdleistungen an Verbi