Transcription

HauptkatalogBernhard Amsbeck GmbH & Co. KGBeton-GussRobert-Bosch-Straße 11D-48336 SassenbergTelefon 49 (0) 25 83 - 3 00 30 0Telefax 49 (0) 25 83 - 3 00 30 20Website www.amsbeck.deHauptkatalog

ImpressumImpressumImpressumImpressumVerantwortlich für die Inhalte dieses KatalogsBernhard Amsbeck GmbH & Co. KGRobert-Bosch Straße 11D-48336 SassenbergTelefon:Telefax:E-Mail:Web: 49 (0) 25 83 - 3 00 30 - 0 49 (0) 25 83 - 3 00 30 - [email protected]: KommanditgesellschaftSitz SassenbergRegistergericht Münster, HRA 7367persönlich haftende Gesellschafterin: Bernhard Amsbeck Beteiligungs-GmbHAG Münster, HRB 9727Geschäftsführerin: Susanne WeritzSteuer-Nr.: 346/5851/0590USt.-IdNr.: DE 126728846Im vorliegenden Katalog sind Abweichungen bei den Abbildungen sowie Maß- und Gewichtsangaben möglich!Im Sinne des technischen Fortschrittes behalten wir uns vor, Produktänderungen und -optimierungen ohnevorherige Ankündigungen durchzuführen.Angaben über Normen, Schutzrechte und Markennamen entsprachen bei Abschluss der Vorbereitungsarbeitenfür diese Katalogausgabe dem aktuellen Stand.Teile dieses Kataloges dürfen - auch auszugsweise - ohne unsere Genehmigung weder wiedergegeben, übersetzt noch in irgendeiner Form nachgedruckt oder vervielfältigt werden.Inhaltliche Irrtümer vorbehalten. 2012 Bernhard Amsbeck GmbH & Co. KGAlle Rechte vorbehalten.Katalogausgabe: 2012Auflage: 750 Stück- Hauptkatalog- Hauptkatalog

ÜberunsÜber unsQualität aus TraditionDie Firma Amsbeck wurde bereits im Jahre 1922 gegründet undkann somit auf eine 90-jährige Marktpräsenz zurückblicken.Begonnen wurde die unternehmerische Tätigkeit mit derhandwerklichen Herstellung von Beton-, Kunst- und Terazzosteinen. In den folgenden Jahrzehnten haben sich darauserfolgreiche Unternehmungen entwickelt, welche an zweiStandorten Betonfertigteile und Straßenkanalgussartikel sowieArtikel für den Baumschutz produzieren und vertreiben.Im Jahre 1982 wurde mit der Gründung derAmsbeck-Maschinentechnik GmbH in Everswinkel eininnovatives „zweites Standbein“ aufgebaut. Dort werdenmit Fliehkraftkupplungen und Getrieben spezielle Artikel fürdie Antriebstechnik hergestellt, die weltweit langjährige undzufriedene Abnehmer haben.Heute bietet die Firma Amsbeck ihren Kunden somit eineumfangreiche Produktpalette, die für hohe Qualität steht.Dieser hohe Qualitätsstandard unterliegt einer regelmäßigenÜberprüfung durch Eigen- und Fremdüberwachung.Die Unternehmen befinden sich seit ihrer Gründung im Familienbesitz und werden heute in dritter Generation von FrauSusanne Weritz geb. Amsbeck geleitet.Die Aufnahmen zeigen eine Fotografie aus der Gründerzeitdes Unternehmens, unten sehen Sie den neuen Firmensitz derFirma Amsbeck.Bernhard Amsbeck GmbH & Co. KGBeton-GussRobert-Bosch-Straße 1148336 SassenbergTelefon: 49 ( 0 ) 25 83 - 3 00 30 - 0Telefax: 49 ( 0 ) 25 83 - 3 00 30 - 20E-Mail: [email protected] um 1922Amsbeck heute- Hauptkatalog1

analgussprodukteAuszug aus DIN EN 12467DatenblätterAllgemeine Informationen9EinbaubeispieleSchachtaufbau nach DIN 4034Schachtaufbau nach DIN 40521415SchachtabdeckungenFaserbeton-Abdeckungen / 50 kN Beton-Guss - Abdeckungen mit WappenKlasse B 125 — Beton-Guss-Rahmen / Beton-Guss-DeckelKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Beton-Guss-DeckelKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Guss-DeckelKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Guss-Deckel mit WappenKlasse D 400 — Guss-Rahmen / Beton-Guss-DeckelKlasse D 400 — Guss-Rahmen / Guss-DeckelKlasse D 400 — Guss-Rahmen / Guss-Deckel mit WappenKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Beton-Guss-Deckel - QuadratischKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Guss-Deckel - QuadratischKlasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Guss-Deckel - Quadratisch mit WappenKlasse D 400 — Guss-Rahmen / Guss-Deckel - Tagwasserdicht 800erTagwasserdicht Klasse B 125 / D 400Tagwasserdicht Klasse D 400 / Hochwasserstop / NEU! 800‘er HochwasserstopKlasse F 900 — Beton-Guss-Rahmen / Beton-Guss-DeckelKlasse F 900 — Guss-Rahmen / chachtabdeckungenKlasse F 900 — Beton-Guss-Rahmen / Beton-Guss-DeckelAqua-Top Guss-AbdeckungNEU - Aqua-Top / Tagwasserdicht / 800erNEU - Aqua-Top / F900 / Hochziehbar - 800er34353637Aqua-Top AbdeckungenSelbstnivellierende Abdeckungen38EinlaufrosteEinlaufroste mit Beton-Guss-Rahmen39Guss-Trichter / SanierungsrahmenGuss-Trichter mit Eimeraufhängung / Guss-Abdeckung mit SanierungsrahmenGuss-Aufsatz - Pultform 300 x 500Guss-Aufsatz Restlos-Lang - Pultform 300 x 500 / 500 x 500Beton-Guss-Aufsatz - Pultform 500 x 500Beton-Guss- / Guss-Aufsatz - Pultform & Rinnenform 500 x 5002- Hauptkatalog4041444546

s-Aufsatz - Rinnenform / Pultform 500 x 500Guss-Aufsatz — BergstraßeAqua-Top-Aufsatz 500 x 500Aqua-Top-Aufsatz 300 x 50047484950Hof-AufsätzeGuss-Aufsatz-Hof — quadratischBeton-Guss-Aufsatz-Hof — 54ZubehörSchmutzfängerVerzinkte EimerVerzinkte Eimer — SchlammeimerVerschlussblecheSchlüssel — Haken — EinstiegshilfeEinstiegshilfe-Zubehör — Einbauschalung — MontageschlüsselSchrauben — eispiele MotivdeckelAbdeckungen mit einer Auswahl von möglichen Motiven65KunstgussBeispiele66Betonteile - StraßeAuflagering AR 625 / Aqua-Top RingeAusgleichsring — SchaftkonusBodenSchaft — Zwischenteil — Muffenteil68697071Betonteile - HofAusgleichsring — Zwischenteil — SchaftBoden7273Artikelnummer-VerzeichnisProdukte, sortiert nach Artikelnummer75AGBUnsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen78- Hauptkatalog3

- Hauptkatalog

KanalgussKanalguss- Hauptkatalog5

HinweiseHinweiseKanalgussprodukteBeachten Sie bitte die folgenden Informationen. Einige unserer Produkte enthalten Hinweise in Form von Zahlen, die Legende zudiesen Hinweisen finden Sie hier:1) Nur bedingt Hochziehbar! Beton-Gussrahmen können nur durch die Fahrbahndecke gezogen werden, wenn die Außenseite nicht mit demFahrbahnbelag verbunden ist. Werden Abdeckungen hochgezogen, sollten Vollgussrahmen Verwendung finden!2) Auf Wunsch können wir Ihre eigene Wappen oder Motivvorlagen einarbeiten!3) Einlaufroste mit gewölbter Oberfläche sind nicht für den fließenden Verkehr geeignet und dürfen nicht in die Fahrbahn eingebaut werden. NachGruppen 4 der DIN EN 124 sind Einlaufroste für Parkflächen, Parkdecks und für den Seitenstreifen der Fahrbahn geeignet!4) Bei Aufsätzen, wie „Aqua-Top“, mit Scharnier und „Bergstraße“ ist beim Einbau auf die Fahrtrichtung zu achten.Tagwasserdichte und rückstausichere AbdeckungenTagwasserdichte Abdeckungen verhindern das Einlaufen von drucklosen Oberflächen-Wasser. Tagwasserdichte Abdeckungen sindauch geruchsdicht, wenn kein Überdruck aus dem Schacht vorhanden ist.Rückstausichere Abdeckungen halten, drückendes Wasser aus dem Kanal, bis maximal 2 bar stand. Auch diese Abdeckungen sindgeruchsdicht.Einbau und Wartungshinweise Schachtabdeckungen, Aufsätze und Betonfertigteile müssen vor dem Einbau auf einen einwandfreien Zustand an der Baustelle überprüft werden, beschädigte Produkte sind nicht einzubauen. Die Auflagefläche der Betonteile, sowie der Schachtabdeckungen und Aufsätze, müssen sauber sein. Die Betonteile, Abdeckungen und Aufsätze muss auf ein sattes Mörtelbett aufgesetzt werden. Hier ist darauf zu achten, dass eine gleichmäßigeAuflage gewährleistet ist. Kontaktflächen sollten vor dem Aufbringen der Mörtelschicht angefeuchtet werden. Bei dem einlegen von Deckel und Rosten ist darauf zu achten das die Auflagefläche sauber ist. Bei der regelmäßigen Wartung, ist bei einer verriegelbaren Abdeckung oder Aufsatz die Funktion zu überprüfen und gegebenenfalls zu reinigenoder zu erneuern. Werden tagwasserdichte , rückstausichere oder verschraubte Abdeckungen oder Aufsätze verbaut, sollten je nach Verkehrsbeanspruchungzwischen den Wartungen die Verschraubung nachgezogen werden um die Wasserdichtigkeit etc. zu gewährleisten.6- Hauptkatalog

HinweiseHinweiseAuszug aus DIN EN 124Die europäische Norm EN 124 „Aufsätze und Abdeckungen fürVerkehrsflächen“ wurde als DIN EN 124 vollständig und unverändert in das deutsche Normenwerk übernommen und besitztden Status einer deutschen Norm.7.4 EINLEGETIEFEAufsätze und Abdeckungen der Klassen D 400, E 600 und F900 müssen eine Einlegetiefe A (siehe Abschnitt 3, Nr. 12) vonmindestens 50 mm haben.Von dieser Anforderung darf nur abgewichen werden, wenn die Deckel oder Roste in ihrer Positiongegen Lageveränderungen infolge des Verkehrs durch eineVerschlussvorrichtung gesichert sind. Derartige Verschlussvorrichtungen sind jedoch nicht Bestandteil dieser Norm.7.6 AUFLAGEFLÄCHENAufsätze und Abdeckungen sind so herzustellen, dass die Auflageflächen aufeinander abgestimmt sind. Bei den Klassen D 400bis F 900 sind diese Auflageflächen so auszuführen, dass einestabile, ruhige Lage sichergestellt ist. Diese Bedingungen können durch geeignete Verfahren, wie mechanische Bearbeitung,dämpfende Einlagen und Dreipunktauflagerung erfüllt werden.7.8 SICHERUNG VON DECKEL ODER ROST IM RAHMENDeckel und/oder Rost müssen entsprechend den Verkehrsbedingungen, die für die Einbaustellen nach Abschnitt 5 bestimmendsind, verkehrssicher im Rahmen liegen.Dies kann durch folgende Methoden (siehe auch Anmerkung)erreicht werden:a) eine Verschlussvorrichtungb) eine genügende flächenbezogene Masse (Einheitsgewicht)c) eine spezifische Bauform.Diese Methoden sind so zu gestalten, dass eine Öffnung derDeckel/Roste mit üblichem Werkzeug möglich ist.ANMERKUNG: Die in den Ländern gebräuchlichen Konstruktionenbleiben bis zu einer Harmonisierung der unter a) bis c) genannten Methoden gültig.10 GÜTEÜBERWACHUNG10.1 ALLGEMEINESProdukte nach dieser Norm sind folgenden Verfahren der Güteüberwachung zu unterziehen:a) der Eigenüberwachung durch den Hersteller (siehe 10.2)undb) der Überwachung durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle (Fremdüberwachung) (siehe 10.3).Im Falle einer neuen Fertigungsanlage/Fertigungseinheit mussdiese Überwachung auf Antrag des Herstellers innerhalb desZeitraumes von 12 Monaten ab Inbetriebnahme einsetzen.10.2 EIGENÜBERWACHUNGZiel der Eigenüberwachung ist es zu sichern, dass die laufendeProduktion von Aufsätzen und Abdeckungen den technischenAnforderungen dieser Norm entspricht.Die notwendigen Einrichtungen zur Güteüberwachung umfassendie Bereitstellung der für die Prüfungen gemäß den Anforderungen dieser Norm erforderlichen Prüfmittel.Die Qualitätsaufzeichnungen der Eigenüberwachung desHerstellers muss die Produktion in allen ihren Schritten vomRohmaterialeingang bis zum Versand ab Werk des fertigenProduktes erfassen.10.2.1 WERKE MIT ZERTIFIZIERUNG NACH EN 29002Die Eigenüberwachung muss die Konformität der Produktionsichern.10.2.2 WERKE OHNE ZERTIFIZIERUNG NACH EN 29002Anhang A gilt als Mindestvoraussetzung für die Produktzertifizierung. Die Qualitätsaufzeichnungen der Eigenüberwachungmüssen aufbewahrt werden, so dass sie dem Prüfbeauftragtender fremdüberwachenden Stelle entsprechend den Tabellen A.1bis A.6 des Anhanges A während eines Jahres oder 5 Jahren zurKontrolle zur Verfügung stehen.ALLGEMEINE HINWEISEFür die Methode b) gilt in Deutschland die nationale Ergänzungsnorm DIN 1229 „Einheitsgewichte für Aufsätze und Abdeckungenfür Verkehrsflächen“ in der aktuellen Fassung vom Juni 1996,die für die Klassen D 400 bis F 900 einen Wert von mindestens300 kg/m² vorgibt.10.3 FREMDÜBERWACHUNGEine spezielle Bauform nach Methode c) ist in der EN 124 leidernicht konkretisiert; erst im Rahmen einer endgültigen Harmonisierung sind hier Vorgaben zu erwarten. eine unabhängige Zertifizierung der Produkte durchzuführen.Ziel der Fremdüberwachung ist es zu sichern, dass das Qualitätsniveau der Produkte nach den Anforderungen dieser Norm kontinuierlich aufrecht erhalten wird.undWiedergegeben mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.Maßgebend für das Anwenden der DIN-Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der Beuth Verlag GmbH,Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin, erhältlich ist.- Hauptkatalog7

HinweiseHinweiseAuszug aus DIN EN 12410.3.1 DURCHFÜHRUNG DER FREMDÜBERWACHUNG10.3.2 PRÜFBERICHT DER FREMDÜBERWACHENDENSTELLE10.3.1.1 WERKE MIT ZERTIFIZIERUNG NACH EN 29002Die Ergebnisse der Fremdüberwachung sind in einem schriftlichen Bericht auszuweisen. Der Hersteller muss diesen Berichtunterschreiben.Die Fremdüberwachung muss bestehen aus: der Prüfung der Gültigkeit der dem Hersteller mit Bezug auf EN29002 für sein Qualitätssicherungssystem erteilten Konformitätsbescheinigung der Prüfung der Ergebnisse der Eigenüberwachung auf Übereinstimmung mit den Anforderungen dieser Norm der unabhängigen Prüfung der fertigen Produkte.Die Fremdüberwachung muss ohne Vorankündigung mindestenszweimal pro Jahr in regelmäßigen Abständen erfolgen.10.3.1.2 WERKE OHNE ZERTIFIZIERUNG NACH EN 29002Werke ohne Zertifizierung nach EN 29002 müssen die Anforderungen des Anhangs A erfüllen. Die Fremdüberwachungsprüfungen sind ohne Vorankündigungen mindestens 6mal pro Jahrin regelmäßigen Abständen durchzuführen. Die Fremdüberwachungsprüfungen können auf 4mal pro Jahr verringert werden,wenn die fremdüberwachende Stelle sich davon überzeugt hat,dass: das Eigenüberwachungssystem des Herstellers angemessen ist, die Kontrollen über 3 Jahre hinweg kontinuierlich, wirksam undzweckdienlich durchgeführt worden sindund die Ergebnisse den Anforderungen dieser Europäischen Normentsprechen.Diese reduzierte Prüfhäufigkeit kann beibehalten werden, solange kein fehlerhaftes Erzeugnis festgestellt wird.Das Verfahren der Fremdüberwachung muss umfassen: Die Beurteilung der Zulänglichkeit von Personal und Ausrüstung fürdie kontinuierliche und ordnungsgemäße Fertigung, Feststellung, ob die Typprüfungen nach den Anforderungen dieserNorm (siehe 8.2.4) durchgeführt worden sind, Feststellung, ob die Qualitätssicherungs-Abteilung unabhängig vonder Fertigung ist, die unabhängige Prüfung an fertigen Produkten.Die fremdüberwachende Stelle muss sicherstellen, dass dieKontrollen und Prüfungen durch den Hersteller in Übereinstimmung mit dieser Norm ausgeführt worden sind und dass auchdie erhaltenen Ergebnisse ihren Anforderungen entsprechen(siehe Anhang A).Sofern der Hersteller mit dem Bericht nicht einverstanden ist,muss er darüber mit dem Prüfer sprechen. Kann keine Einigungerzielt werden, muss der Hersteller den Bericht unterzeichnenund seine Vorbehalte darin vermerken.Der Prüfbericht muss mindestens folgende Angaben enthalten: Name des Herstellers, Name und Ort des Werkes, Ort, Datum und Unterschrift des Herstellers, Unterschrift des Prüfers,Er soll ferner enthalten:a) für Werke mit Zertifizierung nach EN 29002, Angaben bezüglich der Gültigkeit des Zertifikates für das Eigenüberwachungssystemund der Konformität der Produkteb) für Werke ohne Zertifizierung nach EN 29002, Angaben zu den Prüfergebnissen hinsichtlich»» Personal»» Ausrüstung»» Konformität der Produkte»» EigenüberwachungInnerhalb von 3 Wochen nach der Fremdüberwachungsprüfungist von der unabhängigen fremdüberwachenden Stelle ein offizieller Prüfbericht an den Hersteller zu senden.10.3.3 FEHLERHAFTE PRODUKTEWenn während der Fremdüberwachungsprüfung eine Baueinheitversagt, sind drei weitere Baueinheiten des gleichen Typs zuprüfen. Sofern eine von diesen versagt, ist die mit dem (den)Fehle(n) in Verbindung stehende Produktion bis zum Abschlusseiner nachfolgenden Untersuchung von der Lieferung auszuschließen. Innerhalb von 4 Wochen oder in einer zu vereinbarenden Zeitspanne, hat beim Hersteller eine Wiederholungsprüfungdurch die fremdüberwachende Stelle bezüglich des fehlerhaftenProduktes stattzufinden, wobei 6 komplette Baueinheiten zuprüfen sind. Nach zufriedenstellender Prüfung dieser 6 Einheitenkann die Auslieferung wieder beginnen.Wiedergegeben mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.Maßgebend für das Anwenden der DIN-Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der Beuth Verlag GmbH,Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin, erhältlich ist.8- Hauptkatalog

KanalgussDatenblätterAllgemeine InformationenAllgemeine und technische Hinweise1. Materialien / WerkstoffeFür Schachtabdeckungen und Aufsätze werden vorwiegendGusseisen eingesetzt. ln Verbindung mit Beton ergibt sich eineoptimale Werkstoffkombination: Guss und Beton haben annähernd gleiche Materialeigenschaftenhinsichtlich Wärmeausdehnung und Verformbarkeit. Beide Materialen weisen keine Bruchdehnung auf. Die Biegefestigkeit erhöht sich, wenn Beton in den Druckbereichund Guss in den Zugbereich eingebaut wird.Daraus resultiert für den Nutzer eine hohe Formstabilität und ausgezeichnete Langlebigkeit.AGUPREN-EinlageBei AGUPREN-Einlagen handelt es sich um hochabriebfeste,langlebige Elastomer-Einlagen, die zur Dämpfung der Überfahrgeräusche zwischen Deckel und Rahmen eingelassen werden.Sie können zwischen der einfachen Einlage oder der AGUPRENDUO Einlage in Deckel und Rahmen, wählen.QualitätssicherungEigenüberwachung gemäß DIN 19584, DIN EN 124 und DIN19580Unsere gesamte Produktpalette wird durch die interne Qualitätssicherung überwacht und entspricht den gestellten NormAnforderungen.GraugussGusseisen mit Lamellengraphit (GG) nach DIN EN 1561, EN-GJL100 bis 300.Fremdüberwachung gemäß DIN EN 124 und DIN 19580Unsere Kanalgusserzeugnisse werden regelmäßig durch dieMPA Nordrhein-Westfalens überwacht.Der seit Jahrhunderten bekannte und bewährte Werkstoffist auch heute noch die weltweit am häufigsten hergestellteEisenguss Sorte.Fremdüberwachung gemäß DIN EN 1917, DIN 4034 / 4052 /1236 / 4281Unsere Betonerzeugnisse werden in regelmäßigen Abständenvon dem Güteschutz Beton Nordrhein-Westfalen überwacht.Seine bekannten Vorteile, wie die nahezu unbegrenzten Formgebungsmöglichkeiten, die hohe Stabilität, die hervorragendeSchwingungsdämpfung machen ihn nach wie vor sehr attraktivim Vergleich zu höherwertigen, aber teureren Sorten, wie Sphäroguss, Temperguss, Stahlguss, Aluminiumguss sowie auch zuden Schmiedeteilen.Duktiles GusseisenGusseisen mit Kugelgraphit (GGG) nach DIN EN 1563. EN-GJS400-15 bis 500-7.Diese neuere Eisenguss Sorte weist gegenüber dem von Grauguss wesentlich höhere Festigkeits- und Dehnungswerte auf.Die Formgebungsmöglichkeiten und die sehr gute Bearbeitbarkeit sind ähnlich denjenigen des Graugusses.Das Elastizitätsverhalten ist beim duktilen Guss höher ausgeprägt als bei Grauguss.Dank seiner hervorragenden Festigkeitseigenschaften eigneter sich für hochbeanspruchte Teile, so auch für Sicherheitsteileim Fahrzeug- und Motorenbau sowie für dünnwandige, sprichleichte Konstruktionen. Er bietet eine echte Alternative zu Stahlund Aluminiumguss sowie zu den Schmiedeteilen.Naturbelassener GussGusseisen bildet durch seine Oberflächenoxydation (Graphit/Perlitausbildung) eine gute Resistenz gegen die auf Verkehrsflächen anfallenden Stoffe, wie zum Beispiel Tausalze. Es istwissenschaftlich belegt, dass ein zusätzlicher 0berflächenschutznicht erforderlich ist. Lassen Sie sich daher nicht durch eine„rostige“ Oberfläche irritieren. Es handelt sich dabei lediglichum Eisenstaubreste aus dem Herstellungsprozess, die keinenegative Auswirkung auf Qualität oder Funktion haben.Begriffsbestimmungen / AusführungenAllgemeinesSchachtabdeckungen und Aufsätze dienen der Entwässerungvon Verkehrsflächen und sind den gleichen Belastungen unterworfen, wie die Verkehrsflächen selbst.Um Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen bestimmteKonstruktionsmerkmale bei den Produkten erfüllt sein, die in DINEN 124 festgelegt sind.Schachtabdeckungen dienen zum Abdecken von Öffnungen inVerkehrsflächen, z. B. Einsteigschächten.Verkehrssicher sind Schachtabdeckungen dann, wenn siebestimmte Konstruktionsmerkmale erfüllen, die in DIN EN 124festgelegt sind.Klassifizierung (Auszug aus DIN EN 124)Schachtabdeckungen und Straßenaufsätze werden nach ihrerEinbaustelle klassifiziert.Die zur Verwendung geeignete Klasse von Abdeckungen undAufsätzen richtet sich nach der Einbaustelle. Die verschiedenenEinbaustellen wurden wie unten aufgeführt in Gruppen mit denNummern 1 bis 6 eingeteilt. Die Bilder 9a und 9b zeigen dieLage einiger dieser Gruppen im Rahmen einer Straße. Für jedeGruppe ist in Klammern als Richtlinie angegeben, welche Klassevon Abdeckungen oder Aufsätzen verwendet werden sollte.Die Wahl der entsprechenden Klasse ist dem Anwender/Planerüberlassen. Bei irgendwelchen Zweifeln ist die nächsthöhereKlasse zu wählen.- Hauptkatalog9

KanalgussDatenblätterAllgemeine InformationenGruppe 1(mindestens Klasse A 15)Verkehrsflächen, die ausschließlich vonFußgängern und Radfahrern benutzt werdenkönnen.Gruppe 2(mindestens Klasse B 125)Gehwege, Fußgängerzonen und vergleichbareFlächen, PKW-Parkflächen und -Parkdecks.Gruppe 3(mindestens Klasse C 250)Für Aufsätze im Bordrinnenbereich, der, gemessen ab Bordsteinkante, maximal 0,5 m in dieFahrbahn und 0,2 m in den Gehweg hineinreicht.Gruppe 4(mindestens Klasse D 400)Fahrbahnen von Straßen (auch Fußgängerstraßen), Seitenstreifen von Straßen und Parkflächen, die für alle Arten von Straßenfahrzeugenzugelassen sind.Gruppe 5Gruppe 6(mindestens Klasse E 600)Flächen, die mit hohen Radlasten befahren werden, z. B. Dockanlagen, Flugbetriebsflächen.(Klasse F 900)Flächen, die mit besonders hohen Radlastenbefahren werden, z. B. Flugbetriebsflächen.lm Zweifelsfall ist immer die höhere Klasse zuwählen.Schachtabdeckungen, die mit der dämpfenden Einlage„AGUPREN“ ausgerüstet sind, entsprechen dieser Forderungbesonders und haben sich hervorragend bewährt.Diese Einlage wird in eine trapezförmige Nute des Deckelseingelassen und gewährleistet eine Geräuschdämpfung beimÜberfahren.Eine verbesserte Ausführung stellen Schachtabdeckungen mitder dämpfenden Einlage ,,AGUPREN-DUO“ dar. Diese Schachtabdeckungen sind mit einer zusätzlichen dämpfenden Einlageim Rahmen ausgestattet, die durch eine größere Shore-Härte dieDauerhaftigkeit der Auflage wesentlich verbessert und höchsten Beanspruchungen in Bezug auf Verkehrsaufkommen undVerschleiß gerecht wird.EimerauflageEinige Abdeckungen und Aufsätze unseres Programmes sind imRahmen mit einer Eimerauflage ausgerüstet, der Schlammeimerkann direkt in den Rahmen eingehängt werden.EinlegetiefeAufsätze für Straßenabläufe der Klassen D 400 bis F 900 müsseneine Einlegetiefe von mindestens 50 mm haben; von dieser Forderung darf nur abgewichen werden, wenn der Rost im Rahmenverkehrssicher befestigt, z. B. verschraubt ist.EinlaufquerschnittAls Einlaufquerschnitt wird die Summe aller Freiflächen zwischen den Roststäben bezeichnet.SandfangEin so genannter Sandfang besteht aus einer umlaufenden ringförmigen Vertiefung der Auflagefläche im Rahmen, in den derDeckel mittels eines korrespondierenden Ringes eingreift. DieRinne des Deckels wird durch Sand und Wasser zugeschlemmt,wodurch ein Geruchsverschluss entsteht.Wiedergegeben mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.Maßgebend für das Anwenden der DIN-Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787Berlin, erhältlich ist.Auflageflächen für Schachtabdeckung und AufsätzeSchachtabdeckungen sindso herzustellen, daß dieAuflageflächen aufeinander abgestimmt sind.Bei den Klassen D 400 bisF 900 sind die Auflageflächen so auszuführen,daß eine stabile, ruhigeLage sichergestellt ist,z. B, durch mechanischeBearbeitung, dämpfendeEinlagen, DreipunktauflaDetail dämpfende Einlage AGUPRENDetail dämpfende Einlage AGUPREN-DUOgerung.10HochziehbarkeitHochziehbare Abdeckungen oder Aufsätze besitzen Rahmen,die außen weder Flansche noch andere Vorsprünge aufweisenund dadurch bei Bedarf auf ein neues Niveau gezogen werdenkönnen, z. B. vor Aufbringen einer neuen Verschleißdecke. DieTragfähigkeit kann nur durch Schaffung einer neuen Auflagegewährleistet werden.BauzeitentwässerungAufsätze werden im Regelfall auf Endhöhe (Bordrinnenniveau)gesetzt, bedingt dadurch ist die Entwässerung bis zum Aufbringen des letzten Straßenbelags ungenügend.Aufsätze mit Bauzeitentwässerung sind an der Fahrbahnzugewandten Rahmenseite mit Aussparungen versehen,die ein Abführen von Regenwasser während der Bauzeitgestatten.Aufsätze mit ScharnierAufsätze mit Scharnier sichern den Rost gegen Diebstahl undstellen einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit dar.- Hauptkatalog

KanalgussDatenblätterAllgemeine InformationenAufsätze mit Scharnier und VerriegelungAufsätze mit Scharnierkönnen durch Verriegelung zusätzlich gegen unbefugtes Öffnen gesichertwerden.Eine umfassende Aufstellung der schädlichen Stoffe kann DIN1986-100 und DIN EN 12056-1 entnommen werden.Abwasser, das o. g. Stoffe oder Flüssigkeiten enthält, ist in geeigneten Anlagen so zu behandeln und aufzubereiten, daß es alsnicht mehr schädlich betrachtet werden kann (siehe auch DIN1986, Teil 3). Geeignete Anlagen sind z. B. Abscheide-, Neutralisations-, Spalt-, Entgiftungs-, Desinfektionsanlagen.Unmittelbar hinter solchen Anlagen ist ein Prüf- oder Probenahmeschacht anzuordnen.Detail Scharnier und VerriegelungSchachtabdeckungenSchachtabdeckungen bilden den sichtbaren Abschluß zur Straßehin und sorgen für eine sichere Abdeckung der unterirdischenSchachtbauwerke. ln den Standardausführungen wird der Deckel lose in den Rahmen eingelegt.Gesicherte Schachtabdeckungen und AufsätzeGesicherte Abdeckungen verhindern unbefugtes Öffnen. Wirbieten verschiedene Ausführungen für unterschiedliche Anforderungen Sicherheitsverschraubung (kraftschlüssig)Bei Schachtabdeckungen mit Sicherheitsverschraubung sind sindDeckel und Rahmen kraft- und formschlüssig miteinander verbunden. Verriegelung mittels VorreiberVorreiber verhindern ein unbefugtes Öffnen der Deckel oder einAusheben durch Wasser- oder Luftstau.Zwischen Deckel und Rahmen besteht keine kraftschlüssige Verbindung. Verriegelung mittels 3-Punkt Arretierung (GGG)Die 3-Punkt-Arretierung mittels „Federarm“ verhindert ein unbefugtes Öffnen des Deckels.Beim Schließen des Deckels verriegelt der Deckel selbsttätig durchEinrasten von 3 icherungen werden in Form von Vorsprüngen am Deckelund entsprechenden Aussparungen am Rahmen vorgenommen.Dadurch erhält der Deckel eine definierte Lage im Rahmen, sodass die Qualität der Auflageflächen für lange Zeit erhalten bleibt.Rückhaltung schädlicher StoffeIn die Ablaufstellen dürfen keine schädlichen Stoffe eingeleitetwerden, wie z. B. Abfallstoffe, Abfälle aus gewerblichen undlandwirtschaftlichen Betrieben, erhärtende Stoffe (Zement, Kalk,usw.), feuergefährliche, explosionsfähige Gemische bildendeStoffe (Benzin, Heizöl, usw.), Öle und Fette, aggressive und/odergiftige Stoffe (Säuren, Laugen, Salze, Schädlingsbekämpfungsmittel, usw.), Reinigungs-, Desinfektions-, Spül und Waschmittel in überdosierter Menge, aggressive Rohrreinigungsmittel,Tierfäkalien, bakteriell belastete bzw. infektiöse Stoffe, Dämpfeund Gase, radioaktive Stoffe.Um das Eindringen von Mineralölen oder Leichtflüssigkeitenin das Entwässerungsnetz zu verhindern, sind an den Stellen, wo solche Flüssigkeiten auftreten können, Abscheider fürLeichtflüssigkeiten bzw. Heizölsperren hinter den Ablaufstellenanzuordnen.Tagwasserdicht und RückstausicherTagwasserdichtTagwasserdichte Abdeckungen verhindern dasEindringen von Oberflächenwasser in denSchacht. Die Tagwasserdichtheit bezieht sich aufDeckel und Rahmen. Einsorgfältiger Einbau aufder Baustelle und einePrüfung nach Fertigstellung, sichert lhnen eineDichtigkeit zwischenAbdeckung und Schachtbauwerk.Unsere Gewährleistung bezieht sich auf die Dichtheit zwischenDeckel und Rahmen, bis 0,5 bar tagwasserdicht.RückstausicherRückstausichere Schachtabdeckungen dienen der Abdichtunggegen drückendes Wasser.Sie werden für die Druckstufen von 1 bar und 2 bar in unterschiedlichen Ausführungen von uns produziert. Bei diesenAusführungen ist die kraftschlüssige und druckwasserdichteVerbindung von Schacht und Abdeckung durch geeignete bauliche Maßnahmen sicherzustellen.Schutz gegen RückstauRückstauverschlüsse dienen zum Schutz vor rückstauendemWasser aus dem öffentlichen Kanalnetz. Unterschieden wirdzwischen Rückstauverschlüssen, die zur Entwässerung und zumSchutz von Einzelräumen im Keller dienen und solchen, die ineine durchgehende Abwasserleitung eingebaut werden.Für Rückstauverschlüsse ist die Norm DIN EN 13564 zu berücksichtigen.Kellerabläufe mit Rückstauverschluss gewährleisten dieEntwässerung, z. B. eines Kellers, solange kein Rückstau imAbwasserkanal vorhanden ist. Bei Rückstau werden selbsttätigdie Betriebsverschlüsse (Pendelklappe und Kugel) in Funktiongesetzt, Wasserabfluss ist während dieser Zeit nicht möglich.- Hauptkatalog11

KanalgussDatenblätterAllgemeine InformationenRückstauverschlüsse für durchgehende Abwasserleitungen weisen zwei Rückstauverschlüsse auf, von denen einer als Notverschluss ausgelegt ist, und werden üblicherweise in Schächteneingebaut, die mit einer Abdeckung zu verschließen sind. Es istzu berücksichtigen, ob es sich um fäkalienfreie oder fäkalienführende Schmutzwasserleitungen handelt.lm Rückstaufall ist kein Wasserabfluss möglich. lst ein Wasserabfluss auch während einer Rückstausituation notwendig,ist gemäß DIN 1986-100 und DIN EN 12056 eine automatischarbeitende Abwasserhebeanlage einzubauen.GasdichtDie Definition „Gasdicht“ bezieht sich bei Schachtabdeckungenauf Kanal- und Fäkaliengase. Für alle anderen Gase bitten wirum lhre vorherige Rückfrage zur Prüfung der Resistenz derverwendeten Dichtung.EinbauhinweiseSchachtabdeckunen, Kabelschachtabdeckungen und Aufsätze nach EN 124Einsatzzweck / BeschreibungUnsere Abdeckungen und Aufsätze sind für den Einbau in Verkehrsflächen vorgesehen und können auf folgende Schachtartenmontiert werden:Schachtabdeckungen für: Schächte aus Ortbeton Schächte aus Betonfertigteilen Gemauerte Schächte Schächte aus Rohren nach DIN 4031/4035 KunststoffschächteDie Materialien für Abdeckungen und Aufsätze bestehen ausRahmen und Deckel aus Gusseisen oder aus Beton/Guss. Nebendem Standard können die Abdeckungen tagwasserdicht, rückstausicher, verriegelt oder verschraubt s

Klasse D 400 — Beton-Guss-Rahmen / Guss-Deckel - Quadratisch mit Wappen 28 Klasse D 400 — Guss-Rahmen / Guss-Deckel - Tagwasserdicht 800er 29 Tagwasserdicht Klasse B 125 / D 400 30 Tagwasserdicht Klasse D 400 / Hochwasserstop / NEU! 800‘er Hochwasserstop 31 Klasse